Auswirkungen der VWK

Alles zum Thema Vollwerternährung, was nicht in die anderen Foren paßt, bspw. vollwertig Urlaub machen, Umgang mit Familie, Freunden, Kritikern, Befürwortern.

Moderatoren: Bienchen, Joachim, Dea

Auswirkungen der VWK

Beitragvon Kleineeule » Di 28. Mär 2017, 10:58

ich bin jetzt seit ca. einem halben Jahr dabei mich mit der VWK zu beschäftigen, bzw. diese immer mehr umzusetzen. Dabei stelle ich immer häufiger Auswirkungen fest, welche je "vollwertiger" ich werde, umso deutlicher zu Tage treten. Am frappierendsten ist das für mich beim Thema Zucker spürbar.

Noch vor einem halben Jahr hätte ich es mir niemals vorstellen können keine Lust (oder besser gesagt Gier) auf Süßigkeiten mehr zu haben. Süßes war für mich immer ein Thema. In guten Zeiten habe ich es geschafft Süßkram zu "rationieren" was aber immer einer bewussten Anstrengung bedurfte... das ging dann oft auch ein paar Wochen gut... bis mich irgendwann (meist bei Stress, Langeweile etc.) der Rappel gepackt hat und ich sämtliche Vorräte auf einmal vernichten musste :cry:

Dass Zucker nicht wirklich gut ist war mir immer schon klar, aber wie das bei jeder Sucht halt so ist, redet man sich manches auch gerne etwas schön, bzw. beruhigt das Gewissen mit vermeintlich gesunden Alternativen (als Zuckerjunkie glaubt man ja auch nur zu gerne an selbige).

So gab´ es bei mir zwar schon seit einiger Zeit keinen "normalen" Zucker mehr, dafür alles was die Pallette sonst so hergab... von Kokosblütenzucker über Agaven- Apfel- Birnen- Dattel- und was weiß ich nicht noch alles -dicksaft, über Xylit, Erythriol und "klassische" Süßstoffe :shock: (schließlich hat man im Hinterkopf ja doch immer noch die Angst vor den Kalorien) bis hin zu massenweise getrockneten Früchten - vor allem Datteln.

Selbst als ich anfing mich mit der VWK nach Bruker auseinanderzusetzen, wolle der Suchtanteil in mir überhaupt nicht einsehen warum denn jetzt Honig so viel besser sein soll als z.B. Agavendicksaft oder gar getrocknete Früchte. Was ich dabei nur zu gerne überlesen habe war, die auch hier im Forum oft zitierte Aussage, man sollte den Honig als Gewürz sehen. Logisch wollte ich das nicht hören, das hätte ja bedeutet mir klarzumachen dass das Ziel sein sollte auch möglichst wenig davon zu essen.

Da ich auf Grund meiner Vergangenheit höllisch aufpassen muss beim Essen mit Verboten oder dem erhobenen Zeigefinger zu arbeiten (da laufe ich immer noch Gefahr in´s Gegenteil zu kippen und sämtliche Kontrolle zu verlieren). Habe ich also erstmal versucht mich beim Thema Honig locker zu machen. So war es gerade am Anfang wichtig für mich vollwertige Leckereien zu haben auf die ich jederzeit zurückgreifen konnte (auch wenn das Gewissen immer im Hintergrund gegrummelt hat).

Und was soll ich sagen... irgendwann habe ich gemerkt dass das selbstgemachte "Nutella" und die Kornmäuschen über Tage (Wochen) unberührt im Kühlschrank standen - und das NICHT weil ich mir diese bewusst versagt habe, sondern weil ich überhaupt nicht mehr dran gedacht habe!!!

Und so geht es mir immer öfter - ich habe wirklich das Gefühl das tägliche FKG ist für mich Süßspeise genug so dass ich ein mehr an Süß an den meisten Tagen nicht brauche bzw. will. Ganz ehrlich... das ist mit das genialste überhaupt!!! Gerade weil ich es mir niemals hätte vorstellen können irgendwann mal soweit zu sein. Ich bin so glücklich nicht mehr ständig gegen diese Sucht ankämpfen zu müssen... :D

Das tolle ist auch dass mir gelegentliche Ausnahmen (meistens vollwertig, selten aber auch mal in Form von bösem weißen Zucker) nichts mehr ausmachen. Allerdings stelle ich immer öfter fest dass mir das meiste einfach viel zu süß ist und vieles, von dem ich früher dachte niemals drauf verzichten zu können, heute einfach nicht mehr wirklich gut schmeckt...

Ich hab´ hier im Forum ja oft gelesen dass viele von Euch das so oder so ähnlich erlebt haben... aber ganz ehrlich, ich hatte meine Zweifel ob das bei mir auch klappt. Umso mehr freue ich mich dass es tatsächlich auch bei mir der Fall ist!

Und an dieser Stelle ein ganz großes DANKESCHÖN an Euch die ihr mir mit Euren Erfahrungsberichten in den letzten Monaten immer wieder geholfen habt dran zu bleiben. Ich hoffe ja auch dass meine Geschichte(n) dem ein oder anderen Neuling vielleicht auch einen kleine Hilfe sein werden.

allerliebste Eulengrüße
Claudia
Kleineeule
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 17:11

Re: Auswirkungen der VWK

Beitragvon sonnenkind » Mi 29. Mär 2017, 10:00

Hallo liebe Claudia, wie schön das von dir zu lesen!
Geht mir im Grunde ebenso und ich kann mich vom Kopf immer noch sehr schwer daran gewöhnen das ganze Süßzeug nicht mehr zu brauchen und kaufe trotzdem noch oft Trockenfrüchte oder ähnliches als "Belohnung" obwohl ich feststelle das ich es gar nicht mehr wirklich essen mag, da mir nach dem Obst im FKG eigentlich nur noch nach herzhaft ist und ich auch feststelle das mir Süßes (auch wenn vollwertig) von der Gesundheit her nicht so wirklich zuträglich ist (zumindest wenn zu oft und sich die Menge dann eben summiert...) :)
Es kommt nicht darauf an, zu erkennen, sondern das Erkannte zu tun

Weisheit von einem Yogiteebeutelpapierchen ;-)
Benutzeravatar
sonnenkind
 
Beiträge: 1933
Registriert: So 16. Mai 2010, 12:49
Wohnort: Gießen

Re: Auswirkungen der VWK

Beitragvon Kleineeule » Mi 29. Mär 2017, 10:53

Liebes Sonnenkind (was für ein schöner Nickname!),
als "Belohnung" sehe ich Süßigkeiten inzwischen zum Glück auch nicht mehr, aber ich kenne das durchaus - kriegt man ja meistens schon in frühester Kindheit eingepflanzt. Umso mehr erstaunt es mich jetzt, nachdem ich zum ersten mal bewusst darüber nachdenke, zu erkennen dass dieses Belohnungsdenken irgendwann ganz unbemerkt verschwunden ist.

Das wurde mir erst jetzt durch Deine Antwort klar... vielen Dank also für diesen Denkanstoß! :D

Mir geht es wie Dir, mit dem FKG (von dem ich vor einem halben Jahr auch noch nicht gedacht hätte dass ich es ohne Honig, also nur durch die Früchte als süß empfinden würde) scheint mein Bedarf an Süßem für den Tag gedeckt zu sein... dann habe ich wie Du Hunger auf herzhaftes, interessanterweise auch immer mehr auf Frischkost - auch so ein toller Nebeneffekt der sich so ganz zwanglos einschleicht...

Allerdings habe ich (noch) nicht festgestellt, dass mir Süßes gesundheitlich nicht so wirklich bekommt - ich vertrage sogar noch "normalen" Zucker ohne irgendwelche direkten Auswirkungen zu spüren. Aber es ist auch gut möglich dass ich auch in der Richtung noch sensibler (nicht im Sinne von empfindlich sondern von wahrnehmen was in meinem Körper passiert) werde. So oder so bin ich einfach gespannt wo die Reise noch hingeht...

ich wünsch´ Dir einen ganz schönen sonnigen Tag
allerliebste Eulengrüße
Claudia
Kleineeule
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 17:11

Re: Auswirkungen der VWK

Beitragvon caliburn » Sa 1. Apr 2017, 17:38

Kleineeule hat geschrieben:Und so geht es mir immer öfter - ich habe wirklich das Gefühl das tägliche FKG ist für mich Süßspeise genug so dass ich ein mehr an Süß an den meisten Tagen nicht brauche bzw. will. Ganz ehrlich... das ist mit das genialste überhaupt!!! Gerade weil ich es mir niemals hätte vorstellen können irgendwann mal soweit zu sein. Ich bin so glücklich nicht mehr ständig gegen diese Sucht ankämpfen zu müssen... :D

Hey, das ist doch eine geniale Entwicklung! Wo du das so schreibst, erkenne ich das bei mir im Prinzip auch - morgens der süße FKB, dann am Tage allerhöchstens als Zwischenmahlzeit noch einmal einen Apfel. Bei mir kommt es aber ab un an vor, dass mir außerhalb der Reihe nach Banane-Schokocreme oder so ist, aber diese Tage kommen nicht sehr häufig vor.

Wenn du deine Erfahrungen anderen, "Normalen" gegenüber schildern würdest, würden die dich bestimmt ungläubig anschauen und den Kopf schütteln... :lol:
Benutzeravatar
caliburn
 
Beiträge: 1334
Registriert: Do 16. Aug 2012, 19:59

Re: Auswirkungen der VWK

Beitragvon Kleineeule » So 2. Apr 2017, 16:10

Hallo Caliburn,

die "normalen" wundern sich glaube ich bei mir schon lange nicht mehr... :D das ist der Vorteil wenn man so oder so immer schon etwas anders war. Allerdings gehe ich mit meiner Art mich zu ernähren und den Erfahrungen damit auch nicht (mehr) "hausieren". Das ist auch etwas das ich dem Alter zuschreibe... früher war ich ja auch immer davon überzeugt dass das was ich mache (die aktuelle Diät, WW what ever) das einzig richtige ist und das wollte ich auch jedem der es hören wollte oder auch nicht vermitteln.

Heute freue ich mich einfach für mich dass ich ENDLICH auch in Sachen Ernährung angekommen bin... wenn jemand fragt und wirklich Interesse hat erzähle ich ganz kurz und knapp wie, was, warum und so... und für alle anderen wäre jedes Wort "waste of time and energy :mrgreen:".

Übrigens, ab und zu gibt es bei mir durchaus auch noch die ein oder andere vollwertige Leckerei... aber im Gegensatz zu früher ist es jetzt eben die Ausnahme und nicht die Regel...

Allerliebste Eulengrüße
Claudia
Kleineeule
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 17:11

Re: Auswirkungen der VWK

Beitragvon mare » Do 14. Dez 2017, 19:54

hey leute
eure beiträge kann ich nur unterstützen
ich mach es jetzt auch so
hauptsache ich esse meine gesunden sachen
auch wenn andere es als hasenfutter abstempeln
immerhin lebt der hase gesünder als die meisten menschen
bevor er gejagt wird, aber wir menschen werden mit ganz anderne sachen gejagt
die keiner sehen will!
lg
Niemand ist den Frauen gegenüber aggressiver oder herablassender als ein Mann, der seiner Männlichkeit nicht ganz sicher ist. Simone de Beauvoir
mare
 
Beiträge: 101
Registriert: Di 1. Nov 2016, 22:04


Zurück zu Vollwertig leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron