Brote ohne Backofen

Hier hinein gehören Rezepte der sog 'üppigen Vollwertkost' (nach Barbara Rütting). Diese Rezepte sind nicht tiereiweißfrei, verzichten aber natürlich auf Fabrikzucker, Auszugsmehle und Fabrikfette.

Durch Voranstellen von 'Tags' kann man die Rezepte nochmals kategorisieren, bspw. so: [Brot] Blitzbrot oder [Aufstrich] Paprikaaufstrich. Dadurch kann man sich in der Suchfunktion problemlos bspw. alle veganen Auftriche anzeigen lassen. (Einfach im veganen Rezepteforum nach [Aufstrich] suchen)

Moderatoren: Bienchen, Tine, Joachim, Dea, laura

Brote ohne Backofen

Beitragvon shamrock » Sa 9. Jun 2007, 06:58

Hallo,
ich habe gerade erfahren, dass das Ferienhaus, in dem wir demnächst eine Woche verbringen werden, keinen Backofen hat.
Hat jemand von euch gute Rezepte für Brote, die man vielleicht in der Bratpfanne machen kann? Ich denke da an Fladenbrote etc.
Oder gibt es vielleicht andere Möglichkeiten?
Gruß

Shamrock
shamrock
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 541
Registriert: Di 28. Nov 2006, 16:02

Pfannenbrot

Beitragvon Back-Wahn » Sa 9. Jun 2007, 08:18

Einfaches Weizen- oder Dinkelbrot

Zutaten für eine Pfanne von 24 cm Durchmesser:

550 g Weizenvollkorn- oder Dinkelmehl
1/2 EL Honig
25 g frische Hefe
385 ccm handwarme Milch
1 1/2 - 2 EL Sonnenblumenöl
1 1/2 Teel. Meersalz

Für die Pfanne:

Butter und Vollkorngrieß

Vorbereitungszeit etwa 15 Minuten
Ruhezeit etwa 40 Minuten
Backzeit etwa 55 - 60 Minuten

Die Pfanne gut einfetten und mit Vollkorngrieß ausstreuen.

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde bilden. Den Honig, die Hefe und die Milch in die Mulde geben und mit etwas Mehl verrühren. Nun das Öl und das Salz dazugeben und alle Zutaten gut miteinander vermengen, bis der Teig gebunden ist.

Den Teig in die Pfanne füllen, mit einem feuchten Löffel fest andrücken und glattstreichen. Da das Brot umgedreht wird, die obere Hälfte des Teiges mit einem nassen Teigschaber vom Rand lösen und zur Mitte drücken, bis er den Durchmesser des Pfannenbodens hat.

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 40 Minuten gehen lassen. Der Teig muß sich zwar gut gehoben haben, er braucht jedoch nicht um das Doppelte aufgegangen zu sein.

Dann das Brot auf Stufe 1 1/2** s. u. zugedeckt in etwa 40 Minuten backen, bis es von unten schön braun und knusprig geworden ist; man muß es schütteln können.

Das Brot mit einem Pfannenheber herausheben, umdrehen und weitere 15 - 20 Minuten backen, bis auch die Oberseite schön gebräunt ist und sich leicht vom Pfannenboden löst. Das Brot herausstürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Aus dem Buch "Vollwertig backen in 1 Pfanne" von Reinhard Welscher, Gräfe und Unzer

** Erklärung von Reinhard Welscher zur Temperatur:

"Ausprobiert habe ich sämtliche Rezepte auf einer elektrischen Kochplatte bei normalerweise mittlerer Temperatur (Stufe 1 1/2 = 370 Watt). Da ein langsames Backen jederzeit möglich ist, und zudem die Qualität der Backwaren noch erhöht, sollte jeder die ersten Backversuche bei sehr schwacher Hitze ausprobieren und erst nach und nach, falls überhaupt nötig, eine höhere Stufe wählen, bis die optimale Einstellung gefunden ist. Die von mir angegebenen Backzeiten sollten dabei nur als Richtwerte angesehen werden."

Weiterhin sagt er, daß in antihaftbeschichteten Pfannen das Backergebnis am besten ist und daß immer mit geschlossenem Deckel gebacken wird.

Ich selber habe keine Erfahrung im Pfannenbacken. Hab das Rezept gerade nur abgeschrieben :wink: Gutes Gelingen!
Back-Wahn
Gabi
Bild
Back-Wahn
 
Beiträge: 479
Registriert: Di 28. Mär 2006, 20:37

Beitragvon shamrock » Sa 9. Jun 2007, 15:27

Danke Gabi, das ist ja nett.
Na, dann hoffe ich, dass das Ferienhaus wenigstens eine anständige Bratpfanne hat...
Ein sehr interessantes Rezept jedenfalls.
Gruß

Shamrock
shamrock
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 541
Registriert: Di 28. Nov 2006, 16:02

Beitragvon MartinaH » Sa 9. Jun 2007, 16:07

hallo shamrock,

wie wär's wenn du was auf vorrat mitnimmst?
mein selbstgebackenes vollkornbrot ist auch nach einer woche
noch gut essbar.

ansonsten könntest du dich noch erkundigen ob's im ort oder in
der nähe einen vollwertbäcker gibt oder ob es in der fewo eine
gefriertruhe bzw. einen kühlschrank mit gefrierfach, wo ein
bisschen was mitgebrachtes einfrieren kannst.

zu deiner eigentlichen frage (pfannenbrote) kann ich leider nichts
beitragen, da ich da total unerfahren bin.

ich wünsche dir auf jedenfall schöne ferien.
liebe grüsse, martina
MartinaH
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 188
Registriert: Do 5. Jan 2006, 16:19
Wohnort: Schwarzwald

waffeleisen

Beitragvon schneefloeckli » Sa 9. Jun 2007, 20:54

ich habe mein elektrisches waffeleisen mitgenommen.
da habe ich dann zwei mal pro woche waffeln gebacken.

was (für mich) auch geht sind pfannkuchen. ich brauche auch nicht unbedingt jeden tag brot, wenn ich den fkb habe.
schneefloeckli
 
Beiträge: 160
Registriert: Fr 9. Jun 2006, 17:33

Beitragvon Greta » So 10. Jun 2007, 07:35

Hallo Shamrock!

Hier habe ich auch was :-)
2 Tassen Mehl, 1 Tasse Wasser, 1TL Salz, 1TL Trockenhefe, das war alles. noch Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Sesam dazu und das ganze in der Pfanne (ohne Butter oder sonstiges Fett) jeweils ca. 40min, mit mittlerer Hitze (1 1/2), auf beiden Seiten gebacken. Fertig ist es wenn es hohl klingt wenn man mit den Finger drauf klopft.

liebe Grüße
Greta
*Für das Können gibt es nur einen Beweis,das Tun*
Benutzeravatar
Greta
 
Beiträge: 2181
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 06:21
Wohnort: Luftkurort Schotten

Beitragvon Rasmira » So 17. Jun 2007, 00:48

Das kommt mir alles so umständlich vor... ich habe in letzter Zeit oft knusprige Pfannenbrote gegessen. Ich mahle hier zu nach Schn*auze Mehl(Rogen/Dinkel/Weizen) in meiner Mühle, rühre es mit Wasser zu einem homgenen Brei, mache einfach rein, wozu ich Lust habe

- Salz
- Lauch
- Kräuter
- Kerne und Samen

mische das alles kräftig durch und rein in die Teflonpfanne. Mit Öl wirds knuspriger und dunkler. Schön verteilen zu einem breiten Fladen und backen, nicht zu heiss. Umdrehen, wenn zu sehen ist, dass der Teig langsam durchgart. Beide Seiten knusprig dauert nicht lange. In der Mitte kann er noch etwas knietschig sein(ganz leicht) aber schmeckt hervorragend, sagen bisher alle, die probiert haben. Und ich habe schon viele gebacken. Klingt das gut?

Ich wüsste mit der Hefe hierbei nix anzufangen... wozu sollte die gut sein?

Ganz liebe Grüße, Marlen
Zuletzt geändert von Rasmira am So 17. Jun 2007, 18:17, insgesamt 1-mal geändert.
Rasmira
 

Beitragvon Greta » So 17. Jun 2007, 05:56

Hallo !

Die Hefe macht es etwas fluffiger :-)

Deine Rezepteur ist ja bis auf die Trockenhefe so wie meine*g*

liebe Grüße
Greta
*Für das Können gibt es nur einen Beweis,das Tun*
Benutzeravatar
Greta
 
Beiträge: 2181
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 06:21
Wohnort: Luftkurort Schotten

Beitragvon Rasmira » So 17. Jun 2007, 18:16

Okay! ja die Fladen sind recht schwer, ich probiere das mal mit Hefe! Schad nix und da habe ich auch gerade welche... :P

Liebe Grüße, Marlen
Rasmira
 

Beitragvon Ella » Fr 13. Jul 2007, 21:49

Ich bin ganz erstaunt von der Idee, Brote in der Pfanne zu backen. Das habe ich ja noch nie gehört. Man lernt nie aus!

Aber kommst du nicht eine Woche ohne Brot aus?
Ich war gerade eine Woche weg und hatte auch keinen Backofen und keinen Vollkornbäcker ind er Nähe.
Morgens gab's immer Frischkornbrei aus Sechskorngetreide. Mittags (da waren wir meist unterwegs) jede Menge Rohkost und Nüsse aus der Hand und abends warme Getreidegerichte und Salat. Die Abendmahle waren ohne großen Aufwand, z.B. eine Gemüsesuppe mit einer Hand voll Gerstenschrot, oder Risotto, oder Hirsotto, oder rote Linsen mit Tomaten ...

Viel Spaß!
LG
Ella
Ella
 
Beiträge: 448
Registriert: Mo 31. Jul 2006, 11:23
Wohnort: Brandenburg

Beitragvon Mone » Mo 16. Jul 2007, 07:47

Daran sieht man, dass viele von Euch echt die total konsequenten Hardcore-Vollwertler seid und ich ein Weichei bin :wink:

Ich würde mir für eine Woche Urlaub überhaupt keinen Kopf zerbrechen und essen was es gibt :oops:
Mone
 

Beitragvon Dea » Mo 16. Jul 2007, 08:11

Vielleicht das das Problem deiner Hautunreinheiten :?

denn von außen kannste so viel schmieren wie Du willst, das bringt eh nichts.......

Ich kenne jemand (mehrere) die dieses Problem ausschließlich durch die kosequente Umstellung (kein Zucker, Auszugsmehl und teilweise auch tiereiweiß) im Griff haben, aber einmal was anderes gegessen und schon ist das Problem wieder da :?
Im Prinziep ja eine tolle Sache wenn der Organismus einem so deutlich zeigt, das das was mit der "Lebensführung" nicht stimmt

Lg

Dea
Dea
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 473
Registriert: Di 27. Dez 2005, 19:59
Wohnort: Taunusstein

Beitragvon Mone » Mo 16. Jul 2007, 10:17

Dea, das ist ganz sicher das Problem, ich merke auch, dass es schlimmer wird wenn ich mich schlechter ernähre, grade was Zucker angeht (z.B. mehrmals pro Woche Geburstagskuchen oder Süßigkeiten im Büro)

Aber trotzdem schaffe ich es einfach nicht kleinen Sünden zu widerstehen :wink: Der Leidensdruck ist wohl nicht groß genug für mich :roll:
Mone
 

Beitragvon Ella » Mo 16. Jul 2007, 13:16

Dea hat geschrieben:Vielleicht das das Problem deiner Hautunreinheiten :?

denn von außen kannste so viel schmieren wie Du willst, das bringt eh nichts.......

Wir waren im Urlaub auch nicht ganz so konsequent, denn wir haben eine Schokoladenmanufaktur besichtigt und ich wollte doch schon immer mal wissen, wie ganz frische Schokolade schmeckt ... :?

Aber ich hab's auch von hinten durch die Brust zurück bekommen mit schmerzhaften Blähungen und fürchterlichen Pickeln im Gesicht, die heute noch nicht ganz weg sind.

Konsequenz lohnt sich also und mit dem PB klappt's auch im Urlaub ganz leicht.

LG
Ella
Ella
 
Beiträge: 448
Registriert: Mo 31. Jul 2006, 11:23
Wohnort: Brandenburg


Zurück zu Üppige Vollwertkost

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste