Die Laugenbretzel

Hier hinein gehören Rezepte zur veganen Vollwertkost. Diese Rezepte enthalten keine tierischen Produkte wie Milch, Butter, Sahne, Honig, Eier, etc. Sie müssen dennoch vollwertig sein!

Moderatoren: Bienchen, Tine, laura, Rapunzel

Die Laugenbretzel

Beitragvon Eigenbrötler » Mi 20. Jan 2010, 17:06

Hallo an alle Brezelliebhaber,

endlich ein Brezelrezept, das funktioniert.
Wer möchte kann es gerne mal ausprobieren.
Leider kann ich hier kein Bild hochladen, sonst würde euch das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Viel Spaß beim Backen und beim Essen.
Die Brezel lauwarm mit frischer Butter... hmmmm




Die Laugenbrezel


300g Weizenvollkornmehl
60g Kamutvollkornmehl
sehr fein mahlen

200g Wasser, lauwarm
30g Hefe
1 geh. TL Vollmeersalz
1 EL Olivenöl
zum Bestreuen grobes Salz

Für die Lauge:
1 ltr. Wasser, 2 Eßl. Natron
Oder:
3% ige Natronlauge aus der Apotheke oder vielleicht von einem Bäcker.




Das frisch gemahlene Vollkornmehl in eine Schüssel geben
und gut mit dem Salz vermengen . Die Hefe im Wasser
auflösen und dazugießen. Dann das Olivenöl hineingeben,
aber nicht in die Hefeflüssigkeit schütten.
Alles gründlich durchkneten und zu einem festen Teig
verarbeiten, ca. 8 min
Daraus eine Kugel formen und den Teig in der Schüssel, mit
Folie abgedeckt, ca. 2 Std. bei Zimmertemperatur gehen
lassen. Dann nochmals gut durchkneten.
Der Teig muss sich fest und trocken anfühlen und darf nicht kleben.
Aus dem Teig 5 gleichgroße Stücke ( ca. 120gr)
bilden. Jedes Stück zu einem etwa 60cm langen Strang
rollen, der an den Enden dünner wird. Daraus die Brezel
formen. Die geformten Teile auf ein Backblech legen.
( Backpapier bzw. einfetten nicht vergessen )
Die Brezeln etwa 15 min. gehen lassen.
Das Wasser mit dem Natron in einem flachen Topf zum
kochen bringen. Das Natron muss ganz aufgelöst sein.
Die Brezeln mit einem Schaumlöffel ca. 30 sek. in die
Salzlauge tauchen.
Bei der echten 3% igen Natronlauge werden die Teigrohlinge
nur kurz eingetaucht ohne die Lauge zu erwärmen. Am besten mit einem
Schaumlöffel aus Edelstahl.
Dann herausnehmen, abtropfen und
nach Belieben mit Salz, Sesam, etc. bestreuen.

Die Brezeln auf der mittleren Schiene in den kalten Backofen
schieben und bei 200°C in ca. 25-30 min. knusprig, braun
backen.



Eigenbrötler, Jan. 2010
Zuletzt geändert von Eigenbrötler am Mi 22. Sep 2010, 08:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Eigenbrötler
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 14:31
Wohnort: Bad Schönborn

Re: Die Laugenbretzel

Beitragvon Greta » Do 21. Jan 2010, 05:24

Hallo !
Meine Laugenbrezen werden so ähnlich gemacht .. nur ich gebe die geformten Brezen vor dem Laugen in den Tiefkühler.

Und zum Laugen verwend ich "echte " Lauge da schmecken sie meiner Meinung nach noch ein Tick identischer :-)

Könnte ich auch mal wieder machen ?

liebe Grüße
Greta
*Für das Können gibt es nur einen Beweis,das Tun*
Benutzeravatar
Greta
 
Beiträge: 2181
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 06:21
Wohnort: Luftkurort Schotten

Re: Die Laugenbretzel

Beitragvon Eva » Do 21. Jan 2010, 09:03

Hallo Greta!

Bitte was ist "echte" Lauge? Kenne das Rezept auch "nur" mit Wasser-Natron-Lösung ...!

Neugierige Grüße
Eva
Eva
 
Beiträge: 219
Registriert: So 28. Sep 2008, 09:58
Wohnort: Wien

Re: Die Laugenbretzel

Beitragvon Greta » Fr 22. Jan 2010, 05:38

Hallo !
@Eva

Ich arbeite mit Bäckerlauge

Echtes Laugengebäck wird mit Natriumhydroxidlösung hergestellt. Normalerweise nimmt man dazu eine 3%ige Lösung. Viele Bäcker arbeiten mit bis zu 5%iger Lösung, um das Gebäck schneller verarbeiten zu können.
Für den Hausgebrauch ist das aber nicht notwendig und erhöht nur die Gefahr von Verätzungen bei falscher Handhabung.

Die Vewendung einer Natriumhydroxidlösung für Laugengebäck unterscheidet sich grundlegend von der Anwendung einer Natronlösung.
Das Gebäck wird IMMER in eine KALTE Natriumhydroxidlösung (und so mache ich es )getaucht und das auch nur für wenige Sekunden.
Gekocht wird mit echter Natronlauge in der Küche in keinem Fall!


Dieses Natriumhydroxid gibt es auch in der Apotheke
In der Apotheke ist es übrigens ratsam, das Wort \"Gebäck\" garnicht erst zu erwähnen. Damit schreckt man praktisch jeden Apotheker ab und er wird kaum jemals bereit sein, auch nur ein Gramm Ätznatron herauszurücken
Ich habe Gottseidank eine liebe Kursteilnehmerin die in einer Apotheke arbeitet und sie bringt mir immer mal etwas mit ))

In der Lauge wendet man die Teigstücke am besten mit einem Sieb aus Edelstahl. Plastik nehme ich nie
Mit diesem Gerät hole ich sie auch wieder nach ca 1/2 Min aus der Lauge und setzte sie auf ein Blech, mit Backpapier belegt.
Teigstücke, falls nötig, einschneiden und mit grobem Salz locker bestreuen!

Und in meinem Kochkurs \"Hessen alá Carte \" sind sie auch ein Muss:-)

Vielleicht kennst Du ja einen Bäcker oder einen freundlichen Apotheker der es Dir verkauft ein Versuch ist es auf jede Fall wert :-)

liebe Grüße
Greta
*Für das Können gibt es nur einen Beweis,das Tun*
Benutzeravatar
Greta
 
Beiträge: 2181
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 06:21
Wohnort: Luftkurort Schotten

Re: Die Laugenbretzel

Beitragvon farfallina » Mo 25. Jan 2010, 20:26

Hallo!!
Vielen Dank für das Rezept,habe die Brezeln gestern gebacken (mit einem Kernemix oben drauf) und sie schmecken wirklich ganz köstlich!!
Liebe Grüße!
Benutzeravatar
farfallina
 
Beiträge: 58
Registriert: Sa 22. Nov 2008, 17:31

Re: Die Laugenbretzel

Beitragvon Isabelle » Mo 25. Jan 2010, 21:03

Hallo,

auch bei mir gab's die Bretzel gestern - und sicher nicht zum letzten Mal!

@Greta: Muß man diese "echte" Lauge dann nicht auch irgendwie gesondert entsorgen und so? Bisher hatte mich das immer abgeschreckt, aber mit der Natron-Wasser-Mischung fand ich's jetzt auch ok, auch wenn die Farbe außen nicht so rötlich geworden ist :wink:

Viele Grüße
Isa
Viele Grüße
Isabelle

http://www.p-o-n-y.de
Benutzeravatar
Isabelle
 
Beiträge: 3003
Registriert: So 17. Sep 2006, 12:41
Wohnort: Essen

Re: Die Laugenbretzel

Beitragvon wannabe » Do 28. Okt 2010, 11:14

Hallo!

Wenn man Ätznatron in der Apotheke kaufen will, hilft es dem Apotheker zu sagen, dass man Seife herstellen möchte.
Dann bekommt man es ohne Probleme.
Wer sich dafür interessiert (fürs Seife machen) ; hier ein Link: http://forum.naturseife.com/

Entsorgen kann man das Ätznatron übrigens abends in der Toilette- über Nacht einweichen lassen und alles ist gleich schön sauber. Es ist -glaube ich- nicht besonders umweltfreundlich, aber das sind andere scharfe Badreiniger auch nicht.( die benutze ich aber auch nicht)

Schönen Gruß
Wannabe
wannabe
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 21
Registriert: Mi 27. Aug 2008, 16:19


Zurück zu Vegane Vollwertkost

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast