Schokolade und andere Süße

Hier hinein gehören Erlebnisse und Geschichten rund um die Vollwerternährung. Lustige und nachdenkliche Begebenheiten beim beim Einkaufen, in der Familie, in Beruf und Freundeskreis oder auch beim Arzt. Aber auch eure Erfahrungsberichte und Erfolge sind hier willkommen! Beschreibt doch mal, wie ihr zur Vollwerternährung gefunden habt und welche Veränderungen das mit sich brachte. Macht bitte für jede neue Geschichte auch ein neues Thema auf!

Moderator: Bienchen

Schokolade und andere Süße

Beitragvon Kesht » Do 28. Apr 2011, 09:52

tja, nun ist wieder das eingetreten, was ich schon einmal erlebt habe.

**trommelwirbel**

mein Verlangen nach Schokolade ist (fast) komplett verschwunden.
Ich bin jetzt 2 Monate wieder bei VWK und ich brauche sie nicht mehr.

Damals habe ich zwei Jahre lang überhaupt keine mehr gegessen -- und jetzt liegt meine Lieblingsschokolade angebrochen in der Schublade ...
Ich habe mir Haselnussmus mit Honig, Kakao und Fett angerührt .... und brauche nur den Deckel abzuschrauben und dran zu riechen. Das genügt. Es riecht lecker, keine Frage, aber ich brauche es nicht im Mund zu haben.
Das ist schon verrückt.

Allein schon der Gedanke an das Fett und die Süße, nein danke.
Starke Süße mochte ich eh noch nie so besonders gern. Mir wird darauf immer unwohl. Beim Kuchen backen habe ich IMMER nur die Hälfte der angegebenen Menge genommen. Auch die Süße von Trockenfrüchten und das klebrig-gummiartige mag ich nicht.
Wenn ich an Geburtstagsfesten den Kuchen von anderen gegessen habe, dann musste ich immer zu jedem Bissen eine halbe Tasse Tee trinken. Das hat die Leute sowieso immer verwirrt.
Das gleiche bei konventionellem Eis. Dazu muss ich Wasser in mich hinein schütten, anders kriege ich das nicht runter.
(woran liegt das eigentlich? Ist das was physikalisches?)

Jetzt bin ich auf der Suche nach leckeren Vollkorn-Hefeteig-Gebäcken. Denn die mag ich wirklich gern.
Kesht
 
Beiträge: 111
Registriert: Di 5. Apr 2011, 15:54

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon kewi » Do 28. Apr 2011, 10:42

Hallo Kesht,

Kesht hat geschrieben:mein Verlangen nach Schokolade ist (fast) komplett verschwunden.
Ich bin jetzt 2 Monate wieder bei VWK und ich brauche sie nicht mehr.

Ja, das war bei mir auch nach einigen Wochen/Monaten der Fall. Ich finde das immer noch krass, wie sich gewisse Dinge durch die Vollwertkost ändern. Also, was so Geschmack, Verlangen nach bestimmten Dingen, Hunger- und Sättigungsgefühl usw. angeht, aber insbesondere der Zuckerdrang. Den habe ich mittlerweile fast gar nicht mehr. An Süßigkeiten, Muggel-Kuchen und -Gebäck kann ich einfach vorbei gehen, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verlieren, ob ich vielleicht doch etwas davon essen möchte. Das finde ich toll! Vieles ist mir mittlerweile auch viel zu süß, teilweise sogar auch mal Obst, je nach Sorte.

Kesht hat geschrieben:(woran liegt das eigentlich? Ist das was physikalisches?)

Es gibt den Begriff Zuckersucht dafür, da sich das Verlangen nach Süßem, speziell nach raffiniertem Zuckerzeug, wie eine Sucht äußert. Man kann irgendwann nicht mehr ohne und hat ständig oder häufig Verlangen danach. Hat man, wie Du jetzt auch, die Sucht überwunden, z.B. durch komplettes Weglassen von sämlichem Zucker (was ja praktisch einem kalten Entzug entspricht), dann hat man nicht mehr so ein oder kein Verlangen mehr.

Kesht hat geschrieben:Jetzt bin ich auf der Suche nach leckeren Vollkorn-Hefeteig-Gebäcken. Denn die mag ich wirklich gern.

Da kann ich Dir z.B. "Christls Zauberteig" von Barbara Rütting empfehlen. Ein einfacher Hefeteig, einfach und schnell gemacht und aus dem man (fast) alles machen kann, schmeckt z.B. super als Blechkuchen mit Obst belegt und noch Streusel drüber. Das mache ich immer, schmeckt mir super gut.
Schau mal hier: viewtopic.php?f=19&t=2404&hilit=christls+zauberteig.
Viele Grüße
Kerstin

"Leben ist nicht haben, sondern sein."

"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Weisheit von Buddha
Benutzeravatar
kewi
 
Beiträge: 990
Registriert: Do 26. Aug 2010, 07:07

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon Kesht » Do 28. Apr 2011, 11:06

ja, von der Zuckersucht habe ich schon gehört. Das war bei mir auch so. Zum Glück nicht so lange.

Aber ich meine Frage bezog sich darauf, dass ich zum konventionellen Kuchen/Eis so viel Flüssigkeit in mich hineinschütten muss :wink:

Danke für den Teig-Tipp. Danach habe ich gesucht :thumpup:
Kesht
 
Beiträge: 111
Registriert: Di 5. Apr 2011, 15:54

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon kewi » Do 28. Apr 2011, 11:44

Ups, ach so! Vielleicht versucht der Körper dadurch, die hohe Konzentration an Zucker zu verdünnen, ähnlich wie wenn man etwas Salziges gegessen hat und darauf dann Durst bekommt. Ist aber nur eine Vermutung von mir, keine Ahnung, ob das stimmt.

Also, jetzt wo ich so drüber nachdenke, habe ich auch meist Durst gehabt, nachdem ich was Süßes gegessen hatte...
Viele Grüße
Kerstin

"Leben ist nicht haben, sondern sein."

"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Weisheit von Buddha
Benutzeravatar
kewi
 
Beiträge: 990
Registriert: Do 26. Aug 2010, 07:07

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon Soiree » Do 28. Apr 2011, 12:38

Ich habe an Ostern von meiner Schwiegermama so ein großes Lindt-Osterei bekommen, mit diesen runden Pralinés gefüllt, die wie Bonbons eingepackt sind.
Das Kindlein hat sehr sparsam schon etwas dran herumgenascht, mein Mann probierte einen und sagte schon, viiiiiel zu süß, die anderen blieben also liegen und ich hatte überhaupt kein Verlangen danach.
Dann lag gestern so ein rundes Ding auf dem Sofatisch und ich dachte, na ja, probier mal, mochtest du ja früher sehr gern sowas.
Ich wickle es aus, steck' es in den Mund und denke, ich sterbe....iiigittt, viiiiiel zu süüüüüüüß! Bäh, ich habe ganz schnell ein ganzes Glas Wasser hinterhergekippt.
Am liebsten hätte ich es ausgespuckt, habe einen Moment mit mir gerungen! :o
Unglaublich, wie man sich das Verlangen nach Süßem abgewöhnen kann...früher hätte ich davon mehrere hintereinander gegessen und mir nichts dabei gedacht! :shock:
Mein Mann hatte mich ja vorgewarnt, ich hätte das nicht für möglich gehalten! Richtig ekelhaft süß, genau genommen wirklich ungenießbar!
Mein Bedarf an Schokolade ist jetzt auch wirklich völlig gedeckt, ich habe noch über 75%ige im Kühlschrank und da picke ich alle paar Tage mal ein Stückchen ab, aber wäre sie nicht da, wäre es auch nicht schlimm.

Übrigens fällt mir dazu ein, ganz am Anfang habe ich den FKB die ersten Tage auch als weniger süß empfunden, jetzt finde ich schon, schmeckt er so, als hätte ich Honig hineingetan! Wenn ich bedenke, daß ich früher noch zusätzlich zur schon recht süßen Milch einen ganzen TL Zucker über mein Müsli geschüttet habe :shock:
Das ist definitiv eine Sucht, ohne jeden Zweifel!
"Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen." (Erich Kästner)
Soiree
 
Beiträge: 401
Registriert: Di 15. Mär 2011, 14:48

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon Kara » Do 28. Apr 2011, 14:46

Hallo!

Irgendwie ermutigt mich das grade sehr!

Ich bin eindeutig Zuckersüchtig weil ich wirklich gerlernt habe mein Bedürfnis nach Geschmack auszuschalten und Dinge gegessen hab obwohl sie mir zu süß waren und auch immer mehr davon brauche und auch das verlangen nach bestimmten Dingen immer wieder kam.
Am schlimmsten sind KINDERPRODUKTE.
Und jetzt nach 3 Wochen Rückkehr mache ich sehr spannende Erfahrungen.
Das Bananen wirklich sehr süß sind und manche Obstsorten oder Trockenobst - und ich nehme Gewürze deutlicher wahr.
Also selbst nach so kurzer Zeit nehme ich wahr das mein Bedürfnis nach Zucker deutlich weniger wird.
Was ich aber auch hab ich bin seit 2 Tagen extrem reizbar und schnell überfordert.
Ich hoffe wirklich sehr das ich auf diesem WEG weiter gehen kann und das Zucker immer weniger Bedeutung bekommt!!!!
Du musst nicht immer einen Plan haben.
Manchmal brauchst Du nur zu Atmen, Vertrauen, Loslassen und sehen was passiert.

-Mandy Hale-
Benutzeravatar
Kara
 
Beiträge: 1755
Registriert: Do 14. Apr 2011, 12:00

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon Soiree » Do 28. Apr 2011, 15:12

Kara hat geschrieben:Was ich aber auch hab ich bin seit 2 Tagen extrem reizbar und schnell überfordert.
Ich hoffe wirklich sehr das ich auf diesem WEG weiter gehen kann und das Zucker immer weniger Bedeutung bekommt!!!!


Das ist wahrscheinlich auch nur die Umstellung, wobei das wirklich schnell geht, hätte ich nicht gedacht.
Das habe ich ja auch bei meinem Heuschnupfen bemerkt, nach nur knapp zwei Wochen tiereiweißfrei ging es mir bereits super! Als hätte ich nie Heuschnupfen gehabt und alles um mich herum meckert über die Pollen :D
Übrigens, ich war früher auch schnell reizbar und launisch :oops:
Hier hat es sich auch zum Besseren verändert, denn mittlerweile bin ich wirklich die Ruhe selbst. Viel ausgeglichener und zufriedener im Alltag, schon allein dafür hat sich das alles wirklich gelohnt!
Was die Sucht nach Zucker betrifft, ich glaube, davor sind nur die Menschen halbwegs sicher, die lieber herzhaft essen und keine Leckermäuler sind :wink:
Aber es verliert wirklich an Reiz, je länger man es schon gemieden hat und das hätte ich auch nicht vermutet! Anfangs dachte ich, ich schaffe es niemals, den Teelöffel Zucker in meinem Tee wegzulassen, aber nach schon nach ziemlich kurzer Zeit ging es problemlos! *freu*
"Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen." (Erich Kästner)
Soiree
 
Beiträge: 401
Registriert: Di 15. Mär 2011, 14:48

Re: Schokolade und andere Süße

Beitragvon kewi » Fr 29. Apr 2011, 06:56

Soiree hat geschrieben:Das ist wahrscheinlich auch nur die Umstellung, wobei das wirklich schnell geht, hätte ich nicht gedacht.

Soiree hat geschrieben:Übrigens, ich war früher auch schnell reizbar und launisch
Hier hat es sich auch zum Besseren verändert, denn mittlerweile bin ich wirklich die Ruhe selbst. Viel ausgeglichener und zufriedener im Alltag, schon allein dafür hat sich das alles wirklich gelohnt!

Soiree hat geschrieben:Aber es verliert wirklich an Reiz, je länger man es schon gemieden hat und das hätte ich auch nicht vermutet! Anfangs dachte ich, ich schaffe es niemals, den Teelöffel Zucker in meinem Tee wegzulassen, aber nach schon nach ziemlich kurzer Zeit ging es problemlos!

Das kann ich alles nur bestätigen! War/Ist bei mir auch so. Nur dass es bei mir 2 TL Zucker im Kaffee waren und mittlerweile trinke ich ungesüßten Tee.

Was mir besonders geholfen hat, diese Entzugszeit zu überstehen, war meine Konsequenz und das Vergegenwärtigen, warum ich das durchziehen möchte (Schädlichkeit von Zucker; Gewissheit, es muss auch ohne gehen; Gesundheit; dass dann alles bisherige umsonst war; probieren, was weiter passiert). Das hat mir dann sehr geholfen und ich hatte so dann immer wieder eine gute Motivation, weiter zu machen. Und wenn man dann erste Veränderungen, wie z.B. ein verringertes Verlangen nach Süßem oder mehr Ausgeglichenheit feststellen kann, dann motiviert das noch mehr. So war es jedenfalls bei mir.
Und hat man dann erstmal einen gewissen Punkt überwunden, dann sinkt auch die Gefahr des Rückfalls, da man das Süße dann nicht mehr mag.
Viele Grüße
Kerstin

"Leben ist nicht haben, sondern sein."

"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Weisheit von Buddha
Benutzeravatar
kewi
 
Beiträge: 990
Registriert: Do 26. Aug 2010, 07:07


Zurück zu Vollwert-Erlebnisse, Erfahrungsberichte und Erfolge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste