Argumente gegen Warnungen vor Mangelernährung

Hier hinein gehören Erlebnisse und Geschichten rund um die Vollwerternährung. Lustige und nachdenkliche Begebenheiten beim beim Einkaufen, in der Familie, in Beruf und Freundeskreis oder auch beim Arzt. Aber auch eure Erfahrungsberichte und Erfolge sind hier willkommen! Beschreibt doch mal, wie ihr zur Vollwerternährung gefunden habt und welche Veränderungen das mit sich brachte. Macht bitte für jede neue Geschichte auch ein neues Thema auf!

Moderator: Bienchen

Argumente gegen Warnungen vor Mangelernährung

Beitragvon Kara » Mi 17. Aug 2011, 17:12

Ich weiß nicht genau wo ich das Thema hin tuen soll.
Ich hatte ein Gespräch und ich hab was zu der Umstellung gesagt und dann kam der Satz- Sie müssen aufpassen wegen Calziummangel.
Ich hab da weniger Angst im Moment aber Vorsicht Mangel ( ist ein häufiges Argument).
Ist Milch wirklich die einzige Calziumquelle?
Kann ich mir gar nicht vorstellen weil es doch viele Menschen gibt die Milch und Milchprodukte nicht vertragen.
Ich ärgere mich über mich das ich was dazu gesagt hab aber es ging um Schmerzen und in dem Zusammenhang hab ich gesagt ich tue was um die Schmerzen zu reduzieren auch wenn ich nicht alles Rückgängig machen kann aber ich bin ja dabei!
Ich muss wirklich lernen komplett meinen Mund zu halten.
Aber es war ein Gespräch wo es um mich ging was dazu da ist mich zu entlasten da muss sowas doch möglich sein??
Anscheinend nicht!
Ich fühle mich da manchmal so allein und ich bin wirklich froh das es dieses Forum gibt!
Kara
Du musst nicht immer einen Plan haben.
Manchmal brauchst Du nur zu Atmen, Vertrauen, Loslassen und sehen was passiert.

-Mandy Hale-
Benutzeravatar
Kara
 
Beiträge: 1755
Registriert: Do 14. Apr 2011, 12:00

Re: Argumente gegen Warnungen vor Mangelernährung

Beitragvon Joachim » Mi 17. Aug 2011, 19:30

Hallo Kara,

Ich hab da weniger Angst im Moment aber Vorsicht Mangel ( ist ein häufiges Argument).
Ist Milch wirklich die einzige Calziumquelle?


Die Idee, daß Milch eine gute (und die einzige) Calciumquelle ist, hat man uns geschickt durch die Werbung eingeredet. Calcium ist billig, kann überall zugesetzt werden und damit kann man Produkte verkaufen - vor allem natürlich auch Milch, denn die enthält ja Calcium. Mit Betonung auf enthält. Denn das bedeutet nicht, daß wir damit auch etwas anfangen können. Tatsächlich gibt es da zwei Probleme: Zum einen ein eher schlechtes Ca/P Verhältnis, das dafür sorgt, daß das Calcium nur schlecht aufgenommen werden kann und zum anderen das gleichzeitig mitgelieferte tierische Eiweiß, das zur Säurebildung führt. Die Säure muß wieder gepuffert werden, wozu der Organismus u.a. Calcium benötigt. So viel, daß der Mensch umso mehr Calcium verliert, je mehr Milchprodukte (und tierisches Eiweiß) er verzehrt. Das ist in Studien auch nachgewiesen, aber das erzählt man natürlich niemandem.

Milch ist natürlich auch nicht die einzigste Calciumquelle. Calcium ist einer der häufigsten Stoffe in unserer Nahrung, so daß ein Mangel schon ein extrem einseitige Mangelernährung erfordern würde. Also das Gegenteil einer Vollwerternährung.

Ich ärgere mich über mich das ich was dazu gesagt hab aber es ging um Schmerzen und in dem Zusammenhang hab ich gesagt ich tue was um die Schmerzen zu reduzieren auch wenn ich nicht alles Rückgängig machen kann aber ich bin ja dabei!
Ich muss wirklich lernen komplett meinen Mund zu halten.


Nicht unbedingt. Warum sollte man zurückstecken? Warum dürfen die anderen jeden Unsinn von sich geben und man selbst, als jemand, der es möglicherweise besser weiß, soll die Klappe halten? Niemals! :mrgreen: Was man lernen muß, ist den anderen nichts aufzunötigen und sie nicht zu missionieren - aber seine Meinung nicht sagen zu dürfen, weil sie nicht der Massenmeinung entspricht, geht da dann doch zu weit.

Natürlich sollte man, wenn man in solche Diskussionen einsteigen will, sinnvollerweise auch über ein gewisses Maß an Hintergrundwissen verfügen. Aber die Sprüche sind sowieso immer die gleichen, so daß man nach einiger Zeit eigentlich immer die passenden Argumente in der Tasche hat. Im Forum ist sicher jede Behauptung schon mal besprochen worden, da hilft die Suche weiter.

Aber es war ein Gespräch wo es um mich ging was dazu da ist mich zu entlasten da muss sowas doch möglich sein??


Natürlich! Laß dich da bloß nicht unterkriegen! Deine Meinung ist genauso legitim, wie die der anderen.
Liebe Grüße,

...Joachim

Meine Beiträge sind persönliche Meinungsäußerungen und reflektieren nicht die Ansichten des GFMW oder anderer Organisationen.
Benutzeravatar
Joachim
Site Admin
 
Beiträge: 9865
Registriert: Do 15. Dez 2005, 17:14

Re: Argumente gegen Warnungen vor Mangelernährung

Beitragvon Kara » Mi 17. Aug 2011, 19:59

Hallo Joachim !

Vielen Dank für die Antwort!

ich hab sicher nicht vor zu missionieren - ich sag nur ganz selten was dazu - es ist nur so das diese Ernährungsumstellung so viel in Bewegung gebracht hat (hab ich nicht erwartet) das ich manchmal mit Jemandem reden muss - nicht unbedingt nur über die neue Form sondern über die ganzen Gefühle die in letzter Zeit auftauchen.
Ich dachte in dem Rahmen geht es aber vermutlich ist es auch da schwer Jemand zu finden der mehrer Bereiche verstehen kann.

Kara
Du musst nicht immer einen Plan haben.
Manchmal brauchst Du nur zu Atmen, Vertrauen, Loslassen und sehen was passiert.

-Mandy Hale-
Benutzeravatar
Kara
 
Beiträge: 1755
Registriert: Do 14. Apr 2011, 12:00


Zurück zu Vollwert-Erlebnisse, Erfahrungsberichte und Erfolge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast