Mein VWK-Weg

Hier hinein gehören Erlebnisse und Geschichten rund um die Vollwerternährung. Lustige und nachdenkliche Begebenheiten beim beim Einkaufen, in der Familie, in Beruf und Freundeskreis oder auch beim Arzt. Aber auch eure Erfahrungsberichte und Erfolge sind hier willkommen! Beschreibt doch mal, wie ihr zur Vollwerternährung gefunden habt und welche Veränderungen das mit sich brachte. Macht bitte für jede neue Geschichte auch ein neues Thema auf!

Moderator: Bienchen

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon BrigitteH » Sa 7. Jan 2012, 16:16

Hallo Margot,
ich verstehe dich, es ist echt schwer ganz ohne Eier und Käse zu leben und dann nicht mal auf Ersatzprodukte auszuweichen. Das empfinde ich als höllisch schwer.
Ich für mich versuche diese Lebensmittel stark zu reduzieren.
Beispiel; Ich mache Bratlinge, da brauche ich ein Ei zum Binden. Aber deshalb esse ich nicht noch drei Sppiegeleier dazu.
Oder ich backe Pizza ohne Käse und streue eine Hand voll Parmesan (frisch gerieben) darüber und würze mit Ruccola.
Ich verarbeite tierische Produkte in wirklich kleinen Mengen, Ich denke man hat so schon einen hohen Gesundheitsgewinn und das Essen soll ja schließlich auch gut schmecken.

Ich finde es toll dass du es tiereiweißfrei probierst, aber wenn dir es nicht liegt ist der Mittelweg auch eine sehr gute Alternative :lol:
BrigitteH
 

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » Sa 7. Jan 2012, 16:28

Hallo Biggi,
vielleicht will ich einfach zu viel auf einmal? :? Ich hab vor knapp 3 Monaten mit VWK angefangen, das ging super gut. Ich denke ich muss es langsamer angehen. Erst mal das Fleisch weglassen, das macht den größten Brocken tierisches Eiweiß in meiner Ernährung aus. Ich esse ja nicht wöchentlich Spätzle, Kuchen oder irgendwelche Aufläufe mit Käse und/oder Eiern. In meiner Veggie-Zeit konnte ich wenigstens auf Tofu etc. ausweichen, auch in meiner veganen Phase wars einfacher auf Ersatzprodukte zurückzugreifen, gesünder habe ich mich allerdings damals nicht ernährt, im Gegenteil. :|
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon BrigitteH » So 8. Jan 2012, 06:06

Was ich aber noch viel schwiegiger finde als das Fleisch wegzulassen ist die Ernährung mit Vollkorn.
Das geht schon beim Brötchen los. Welcher Bäcker hat tatsächlich reine VK-Brötchen? Bei Einladungen :| . Und die Dampfnudeln aus VK-Mehl isst zu Hause niemand :cry: . So geht es gerade weiter.
Unlängst waren wir in der Pizzaria, was isst man da?
Zu Hause kann man zweigleisig fahren, tut man sich es an?

Naja, irgenwie gehts dann doch :thumpup:
BrigitteH
 

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Chris12 » So 8. Jan 2012, 12:57

BrigitteH hat geschrieben:Was ich aber noch viel schwiegiger finde als das Fleisch wegzulassen ist die Ernährung mit Vollkorn.


Das finde ich eigentlich am einfachsten von allem. Einfach alles, was ich früher mit gekauftem Mehl zubereitet habe, mit frisch gemahlenem Mehl zubereiten. Und wirklich alles schmeckt damit vieeel besser! Brötchen kaufe ich nicht, sondern backe sie immer frisch. Geht ja ratz fatz. Dampfnudeln oder süße Getreidespeisen habe ich auch früher nie gemacht, mag es lieber herzhaft. Aber selbst wenn, schmeckt doch auch Süßes mit Vollkornmehl einfach beser!
Wenn man mal essen geht (kommt ja bestimmt nicht wöchentlich vor), kann man ja auch nen leckeren Salat oder ein Gemüsegericht essen.
Wenn ich wo eingeladen bin, esse ich halt nichts, was mit Mehl oder Zucker zubereitet wurde. Außer, ich bringe selbst einen Kuchen oder so mit.
LG
Chris
Chris12
 
Beiträge: 617
Registriert: So 22. Aug 2010, 13:58

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon BrigitteH » So 8. Jan 2012, 16:35

Hallo Chris,
weißt du bei mir ist es nicht so leicht :( . Meine Familie rümpft die Nase wenn ich Pizza aus Vollkorn mache oder auch schon bei VK-Nudeln. Sie wollen das nicht haben. Und das ist für mich das schwierigste. Fleisch essen wir sowieso nicht. VK-Reis will auch niemand. So mache ich mir meist eine "Extrawurst" und dafür habe ich ehrlich gesagt nach einem langen Schichttag keine Lust mehr.
Ich denke es kommt auf die Familiensituation an.
BrigitteH
 

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » So 8. Jan 2012, 16:44

Hallo ihr beiden,
ja alles gar nicht so einfach. :wink: Vor allem wenn man der einzige Vollwertköstler auf weiter Flur ist und die Familie einfach nicht mitmachen will. Bei uns gibts selbstgebackenes Vollkornbrot und Weißmehltoast. Zum Bäcker gehen wir eigentlich so gut wie nie. Früher ab und an mal sonntags, aber eigentlich ist mir das zu teuer. Unsere Jungs stehen erst zum Mittagessen auf, sofern sie überhaupt da sind, und wegen 3 Brötchen zum Bäcker fahren lohnt sich nicht wirklich. Beim Backen fahr ich zweigleisig und frier mir meinen Rest Kuchen einfach ein, so kann ich bei Bedarf für mich ein Stück auftauen. Mach ich auch bei Spätzle und Nudeln so. Beim auswärts essen seh ich es nicht so eng, das bisschen Weißmehl bringt mich nicht um, da bin ich nur beim Zucker konsequent. Ich hab nur festgestellt, dass es mir nicht mehr so besonders schmeckt, weil ich halt Vollkorn gewöhnt bin. :mrgreen: Als Single hat man da wohl die wenigsten Probleme küchentechnisch. :mrgreen:
Unser Großer ging gestern abend noch schnell bei McDoof vorbei und hat meinem Mann auch nen Burger mitgebracht. Mein Mann meinte heute morgen, dass ihm der Burger nicht besonders gut bekommen sei. Er meinte scherzhaft, er sei wohl zu alt für das Zeugs. Worauf ich antwortete: Nee, du ernährst dich zu gesund, deshalb bekommt dir der Müll nicht mehr. :thumpup:
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » So 8. Jan 2012, 16:52

BrigitteH hat geschrieben:Hallo Chris,
weißt du bei mir ist es nicht so leicht :( . Meine Familie rümpft die Nase wenn ich Pizza aus Vollkorn mache oder auch schon bei VK-Nudeln. Sie wollen das nicht haben. Und das ist für mich das schwierigste. Fleisch essen wir sowieso nicht. VK-Reis will auch niemand. So mache ich mir meist eine "Extrawurst" und dafür habe ich ehrlich gesagt nach einem langen Schichttag keine Lust mehr.
Ich denke es kommt auf die Familiensituation an.


Ich bin inzwischen dazu übergegangen, wenn ich Pizza mache gibts für mich ne selbstgemachte Vollkornpizza und für die Weißmehlfraktion die Fertigteigvariante. Genauso beim Brot. Selbstgebacken aus Vollkorn, wer das nicht will kann Toast essen. Ich mach mir bestimmt nicht die Mühe und backe ein Weißbrot. Bei Vollreis hat bislang keiner gemeckert, nur Vk-Nudeln würde hier auch keiner essen. Ich hol mir dann halt eine Portion aus der Gefriertruhe und werf sie nach den Weißmehlnudeln noch kurz ins Kochwasser, die sind ruckzuck aufgetaut.
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon BrigitteH » So 8. Jan 2012, 16:55

Hallo Margot!

Das gefällt mir jezt mir deinem Mann :thumpup: . Siehst du, das wird :D .
BrigitteH
 

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » So 8. Jan 2012, 17:01

BrigitteH hat geschrieben:Hallo Margot!

Das gefällt mir jezt mir deinem Mann :thumpup: . Siehst du, das wird :D .


Ja, da mussten wir heute morgen beide lachen! :D Er zieht schon viel mit, was jetzt Frischkost und Vollkornbrot anbetrifft. Was er gar nicht verträgt ist Frischkornbrei, ist aber auch nicht verwunderlich, da er ja immer noch Zucker isst.
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Laurentia » So 8. Jan 2012, 19:22

Tut gut zu lesen, dass es auch bei anderen so schwierig ist. Heute hat sich mein Mann Brötchen und Käsekuchen vom Bäcker geholt. Schon nicht einfach, da jedes Mal zuzugucken. :roll: Und unsre Kleine weiß mit einem Jahr schon, dass in Bäckertüten Brötchen und Brezeln drin sind und lässt sich dann natürlich nicht mit ner Banane abspeisen. Wirklich blöde.

Nudeln, Reis und Brot sind hier kein Problem. Immerhin. :)
Laurentia
 
Beiträge: 757
Registriert: Fr 12. Dez 2008, 18:36

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » So 8. Jan 2012, 19:55

Da sind wir wohl alle "Leidensgenossinnen" :wink: Ich bin wirklich froh, dass es euch und dieses Forum gibt! Ich drück euch jetzt alle mal! Tschakka! Wir schaffen das! :thumpup:
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon BrigitteH » Mi 11. Jan 2012, 15:01

Hallo Margot,

sitzt du noch im Boot?

Bei mir funktioniert es immer besser. Meiner Familie habe ich Hirsebratlinge mit Tsaziki gemacht. Außer meinem Sohn essen das alle :thumpup: . Das hat mich gefreut. Das sind die kleinen Schritte die man bei der Umstellung gehen muss.

Wie geht es dir?
BrigitteH
 

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » Mi 11. Jan 2012, 16:40

Mir gehts gut. Kleiner Disput mit den Schwiegereltern, aber sonst. :mrgreen: Ich wärs so dünn, und warum ich keinen Zucker mehr esse, und warum kein weißes Mehl und ich soll zum Arzt, etc. pp. Man soll alles essen, aber halt in Maßen usw. Und wenn mein Blutzucker doch ok sei, dann könnt ich doch trotzdem, blablabla. Sie verstehens einfach nicht. Ich hab die Diskussion recht schnell beendet. Ich bin erstens völlig normalgewichtig (1,54 m, 53,5 kg), meine Blutwerte sind in Ordnung und ich hab keinen Bock der vierte Diabetiker in der Familie zu werden, und auch wenn ihr es nicht glaubt, mir gehts prima! So! :roll: Boah, ich wusste es! :mrgreen:

Bratlinge will ich demnächst auch mal machen. Jetzt muss erst mal meine gestern gekaufte Hass-Avocado dran glauben. :mrgreen:
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon BrigitteH » Mi 11. Jan 2012, 17:16

Hallo Margot,

wenn in deiner Familie eh eine Disopsition in Bezug auf Diabetes mellitus vorhanden ist, liegt es doch auch für deine Verwandtschaft auf der Hand mal über die Ernährung so richtig nachzudenken. Ich finde es toll wie du das durchziehst. Die Diskussionen sind meist nicht zielführend, ehrer frustrierend. Das muss man gelassen sehen so unter dem Motto: Was uns nicht umbringt macht uns nur stark :thumpup:

Guten Appetit mit der lecker Avocado :D
BrigitteH
 

Re: Mein VWK-Weg

Beitragvon Moony » Mi 11. Jan 2012, 20:05

Hallo Biggi,
mein Vater war Diabetiker, hatte 2 Herzinfarkte und starb schließlich an Krebs. Mein beiden Brüder sind Diabetiker, der eine Typ I, der andere Typ II. Von der mütterlichen Seite gibts, Krebs, Gicht, Arteriosklerose. Bei der familiären Vorbelastung sollte man sich schon mal Gedanken machen in Bezug auf Ernährung. :roll: Die Seite meines Mannes ist zwar nicht so belastet, ausser Krebs u. Bluthochdruck gibts da nix, aber das hilft mir ja nix. Die Komplettpackung kommt ja aus meinem Genpool sozusagen. Naja, die kriegen sich auch wieder ein. Da müssen sie durch. :mrgreen:

Die Avocado hat Aufschub bis morgen bekommen, bin noch auf Rezeptsuche. :wink:
LG
Margot

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Benutzeravatar
Moony
 
Beiträge: 529
Registriert: So 2. Mär 2008, 20:33
Wohnort: Bad.-Württemberg

VorherigeNächste

Zurück zu Vollwert-Erlebnisse, Erfahrungsberichte und Erfolge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast