meine Umstellung :-)

Hier hinein gehören Erlebnisse und Geschichten rund um die Vollwerternährung. Lustige und nachdenkliche Begebenheiten beim beim Einkaufen, in der Familie, in Beruf und Freundeskreis oder auch beim Arzt. Aber auch eure Erfahrungsberichte und Erfolge sind hier willkommen! Beschreibt doch mal, wie ihr zur Vollwerternährung gefunden habt und welche Veränderungen das mit sich brachte. Macht bitte für jede neue Geschichte auch ein neues Thema auf!

Moderator: Bienchen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon stinchen » Fr 24. Aug 2012, 13:15

Hallo Nina,

erstmall herzlichen Grlückwunsch zu deinem tollen Abnehmerfolg!
Schön zu lesen, dass es bei dir alles so positiv verläuft und auch das dein Mann dich unterstützt.
Ich freu mich schon auf deinen Bericht, wie deine Tochter dies alles auffasst und ob sie sich auch von der Vollwertkost überzeugen lässt.
Die Kopfschmerzen könnten auch von Zusatzstoffen in der Nahrung gekommen sein. Es gibt ja einige, die dafür bekannt sind Kopfschmerzen verursachen zu können. Meine Schwester sagt, wenn sie eine ganze Packung Weingummi (sie hält nicht viel von der Vollwertkost) isst, bekommt sie immer Kopfschmerzen. Bei Schokolade und etc. passiert ihr das nicht.

Wünsche dir weiterhin viel Erfolg!
stinchen
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 14:46

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Laufsemmel » Fr 24. Aug 2012, 14:51

stinchen hat geschrieben:Die Kopfschmerzen könnten auch von Zusatzstoffen in der Nahrung gekommen sein. Es gibt ja einige, die dafür bekannt sind Kopfschmerzen verursachen zu können. Meine Schwester sagt, wenn sie eine ganze Packung Weingummi (sie hält nicht viel von der Vollwertkost) isst, bekommt sie immer Kopfschmerzen. Bei Schokolade und etc. passiert ihr das nicht.


'das habe ich auch schon festgestellt. Bei mir kommen die Kopfschmerzen von Schokolade oder von sehr schokoladehaltigen Sachen und Eis. Seit ich mich wieder auf VWK reguliert habe, habe ich praktisch keine Kopfschmerzen mehr.

Ich wünsche Dir auch viel Erfolg!! :D
Grüsse
Laufsemmel

Ich habe keine Macken. Das sind Spezialeffekte.
Laufsemmel
 
Beiträge: 2245
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:10

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Nina » Fr 24. Aug 2012, 15:42

Ersteinmal...DANKE für eure lieben Wünsche!

Das mit den Kopfschmerzen, ja, kann schon auch von den Süssigkeiten kommen. Ich hab die Lachgummis so geliebt. Ich hab zwar immer gesagt, dass ich nicht viel süsses esse, aber Rückblickend betrachtet war das schon eine ordentliche Menge. Duplos und Lachgummis gehörten eigentlich zu meinem festen Ernährungsplan. Ich bin auch wirklich total froh, dass mich das im Moment überhaupt nicht gelüstet. Wenn ich wirklich den Rappel bekomme auf süsses, dann gönne ich mir genüsslich einen Teelöffel guten Honig, und find den viel leckerer als das Süsszeug das ich vorher konsumiert hab.

ABER ärgern tut mich, dass kein Arzt ist bisher auf die Idee gekommen, mir mal zu sagen, ich sollte mal den Zucker aus meiner Ernährung streichen. Meine Erfahrungen als Übergewichtige Person und Ärzte sind allesamt katastrophal. Du betrittst das Behandlungszimmer, Arzt sieht dich...und an ALLEM ist dein Gewicht schuld. Du hast Ohrenschmerzen...na, dann nimm ab! Und ich übertreibe da nicht. Das meine Blutwerte eigentlich aber nicht zu meinem Gewicht passen, und ich immer gesagt habe, dass ich NICHT meinem Umfang entsprechend fress- darauf ging nie ein Arzt ein. Und Mengenmäßig hab ich wirklich nie übermäßig viel gegessen. Mir wurde vor ca 5 Jahren meine Schilddrüse via einer Radiojodtherapie entfernt. Schlank war ich seit Kindertagen nie mehr, aber mit dem dilemma meiner SD begann mein Gewicht in die Höhe zu steigen, Gewichtszunahme von fast 40 kg!!! Und das bei einem schon vorher übergewichten Menschle...Minimenschle, weil ich eben sehr klein bin (1.59). Mir hat kein Arzt je gesagt, ich solle mal meine Ernährung umstellen auf Vollwertkost, alle Ärzte waren immer nur äußerst erstaunt, dass ich KEIN Diabetes hab. Mein ehemaliger Hausarzt lies mich deswegen mehrmals zum Langzeitblutzuckertest anrücken, immer mit dem für ihn enttäuschenden Ergebnis: kein Zucker!!! (Von meinem Grenzwertig zu niedrigen Cholesterins sprechen wir besser gar nicht!!! :roll: )
Ich hab immer gesagt, ich esse nicht meinem Gewicht entsprechend, ich esse vielleicht 2x am Tag, aber im Vergleich zu anderen nicht wirklich übermäßig- hat mir keiner geglaubt. Es ging sogar soweit, dass ich, wenn ich mit meinen Ärzten gesprochen hab, wegen des Abnehmens, mir gesagt wurde, und zwar von allen dreien ( erster ging in Rente, sein Nachfolger und mein jetziger, den wir wegen eines Wohnortwechsels gewechselt haben) das ich sowieso nicht von meinem Gewicht runterkommen werde und das Diabetes unausweichlich auf mich zukommen wird- sehr motivierend, gell! (wenn ichs geschafft habe, statte ich den Herren einen Besuch ab, darauf freu ich mich schon jetzt!)
Ich hab meine frühere Ernährung nicht ungesund empfunden, es gab bei uns immer viel Gemüse, aber eben alles immer gekocht, kaum was roh- und Vollkorn gabs eigentlich nur, wenn der Bäcker ansonsten ausverkauft war, Feriggerichte nicht, mal Ketchup..aber keine Fixprodukte oder ähnliches..
Jetzt steh ich, nach 7 Wochen der Umstellung und noch immer viele Fehler machend vor meinem 11kg Gewichtsabnahme. Meine Essen schmecken mir/uns, ich esse drei mal täglich und dabei esse ich mich auch satt. Fleisch seit nem Monat garnicht mehr, Eiweis sehr minimalistisch, dafür mit lauter neuen Korngerichten, wo uns eins besser schmeckt, als das andere (heut abend werd ich eine Dinkel- Kamut Pizza backen- das Mehl mit meiner wunderschönen neuen Mühle frisch mahlen- ich freu mich!!! :mrgreen: )


Hauttechnisch gehts mir noch nicht gut, aber ich leide seit meinem 16 Lebensjahr darunter, da kann ich nicht erwarten, dass jetzt hopplahopp alles gut wird. Aber die Hoffnung auf Besserung hab ich und lass sie mir auch nicht nehmen. Und ich bin überzeugt davon mein Übergewicht mit meiner Ernährungsumstellung in den Griff zu bekommen. Nicht von heute auf morgen...aber, mal sehn wie es in einem Jahr sein wird! Ich hab das in 40 Jahren aufgenommen, ich muss es nicht in 3 Monaten runter bekommen. Außerdem mach ich keine Diät- ich hab mein ganzes Leben verändert. Und mir gehts wirklich richtig gut dabei!!!

Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende...ich werd weiterhin hier einschreiben, wie sich Veränderungen bemerkbar machen.

Ganz liebe Grüße und herzlichen Dank für eure guten Wünsche und dass ihr euch so mit mir freut, dass motiviert ungemein! :D
„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein"
Hippokrates
Nina
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:39
Wohnort: nahe Göppingen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon smörrebröd » Fr 24. Aug 2012, 15:49

Hallo, Corinnsche,

habe Dich jetzt erst entdeckt (und den ganzen Thread durchgelesen) und kann nur sagen:

SCHÖN! Du strahlst so, das macht richtig Spass, Dich zu lesen.

Was bei Dir die Kopfschmerzen, waren bei mir die Rückenschmerzen - deswegen hatte ich gar nicht auf Vollwert umgestellt, aber - PUFF - weg waren sie, nach 20Jahren - habe das auch wie ein Wunder wahrgenommen. Ich kann das alles so gut nachvollziehen, was Du schreibst.

Viel Spass mit der neuen Mühle und schön, dass Du bei uns bist!
Viele Grüsse,
Sandra

"Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein!"
Voltaire
Benutzeravatar
smörrebröd
 
Beiträge: 1233
Registriert: Mi 6. Okt 2010, 20:33
Wohnort: Värmland, Schweden

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Nina » Sa 15. Sep 2012, 10:53

Ich wollt mich mal wieder melden. Die letzten Wochen hatte ich sehr viel zu tun, irgendwie hat unsere Einsatzleitung zuviel Mitarbeitern auf einmal Urlaub gegeben, und die, die erst später ihren Urlaub nehmen- >Corinnsche< zB, konnten dadurch arbeiten wie ein Uhrenwerk....aber, allmählich wirds ruhiger :D
Es geht mir gut, ich hatte zwei mal innerhalb einer Woche einen wahnsinnigen Migräneanfall, beiden Tagen folgte aber auch ein chaotischer Wetterwechsel, da waren die Schmerzen aber so schlimm, dass ich zu Medikamenten gegriffen hab, das wär sonst nicht gegangen. Gewichtstechnisch steh ich vor meinem 14 kg, geht also etwas langsamer, ist aber für mich völlig ok so. Ich bin nach wie vor mit Begeisterung dabei, mittlerweile hat sich in meinem Freundes und Bekanntenkreis auch einiges getan. So hat meine beste Freundin ihre Ernährung umgestellt, und eine gute Bekannte von mir, war die Woche zu Besuch bei uns, hat sich alles was wir bislang wissen notiert, hat meine Küchenschränke inspiziert, hat meine Buchtipps aufgeschrieben. Am Nachmittag rief sie mich an, und sagte: so, ich hab mir eben ne Mühle gekauft, und all die Bücher bestellt, die du mir empfohlen hast!!! :thumpup: ist das nicht GENIAL!!! Auch meine Freundin die ihre Ernährung umgestellt hat, hat schon einige ihrer Freunde- zumindest...Teilkonvertiert, ihr seht, es tut sich was. Und mich machts glücklich. Wenn man weiß, was man sich gutes tut mit dieser Form der Ernährung, dann möchte man ja auch alle die man mag dafür gewinnen, weil man ja das Beste für sie möchte. Ich bin natürlich vorsichtiger geworden, seit meine andere Freundin ihren ausraster hatte...ich berichtete an anderer Stelle, aber wenn ich merk das interesse da ist, dann...gibts kein halten mehr :mrgreen: . Heut ist die erste richtige herausvorderung, wir sind zu einem Geburtstag eingeladen. Aber, Corinnsche ist ja nicht dumm! hat sich gleich angeboten Brot und Salate mitzubringen :lol: so dass ich auf jeden Fall lecker essen hab. Und bei der Tiramisu bleib ich einfach hart, und gebe mich NICHT der Versuchung hin, und werd morgen stolz sein wie Bolle.

Ihr alle, ich wünsche euch ein schönes Wochenende, und werde mich immer mal wieder hier melden, und berichten wie es mir so geht.
Ganz liebe Grüße

Corinna
„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein"
Hippokrates
Nina
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:39
Wohnort: nahe Göppingen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Nina » Mi 31. Okt 2012, 11:16

Hallo ihr alle,

ich dacht, ich melde mich mal wieder. Meinen ersten "Härtetest" hab ich/wir erfolgreich gemeistert- wir waren nämlich im Urlaub. Hatte schon etwas grummeln, ob dass denn alles auch in England so klappen würde wie zu Hause, und, was soll ich sagen- es hat funktioniert. VWK geht auch auf der Insel :thumpup:
Hab davor Brot gebacken, Kekse gebacken, für meinen Mann Salzstängelchen gebacken ( ja, mittlerweile back ich sogar Salzstängelchen!!!), hab ziemlich genau durchgeplant was wir ungefähr wie essen werden, hab das meiste davon von hier mitgenommen (ja, ich war wirklich sehr glücklich das wir in unserem Haus über einen Lift verfügten, denn wirklich, ich bin meiner Lebtag noch NIE mit soviel Gepäck angereist :mrgreen: ), hatte diverse Küchengeräte dabei und so sind wir wunderbar versorgt durch den traumhaften Urlaub gekommen. Einmal bin ich schwach geworden- da sind wir zu einem schnuckligen Fischrestaurant gegangen, nur ca. 100 Meter weg von unserem Haus, das direkt am Meer lag- ein Traum ihr lieben!!! und hab ein kleines Fischlein gegessen- und es war leeeecker! Aber ich bin mit eiserner Disziplin an allen Keksen, Schokoladen und Apple pie`s und und und vorüber gegangen, und bin jetzt im nachhinein wirklich stolz wie Bolle! Hab sogar im Urlaub weiter abgenommen- uncredible zwar nur ein paar Gramm, aber immerhin! Also ich/wir sind nach wie vor begeistert und fühlen uns sehr wohl als Vollwertler. Zu meinem Geburtstag hab ich mir jetzt das Buch von Ute zur herstellung von Schokolade gekauft, und gestern noch Zutaten bestellt, daran werd ich mich nun als nächstes Wagen, möcht meinen Mädels zu Weihnachten damit eine kleine Freude machen- und mir auch!
Ansonten hat sich im Freundeskreis durch unsere Umstellung wirklich eine Menge getan: sechs meiner Freunde haben sich zwischenzeitlich eine Mühle gekauft, und backen ihr Brot selbst- eine steht davor. Wir planen demnächst ein Treffen, zum Rezepte austauschen und Erfahrungen weiter zu geben- das find ich wirklich total schön. Wenn man von ausgeht, dass diese sechs Familien weitere Freunde, Verwandte, Bekannte anstecken- da fällt mir ein, es sind sogar 7, die Sekretärin meines Mannes hat sich auch eine gekauft- ich hätte echt an den Mühlen eine Gewinnbeteiligung rausschlagen sollen-hahahahaaa :lol: dann kann man hier doch schon fast von ner schwäbischen REVOLTE sprechen! GENIAL!

Ich meld mich immer mal wieder hier, und berichte wie es mir/uns so geht...und in den anderen Foren ja sowieso.

Ich wünsche euch allen einen herrlichen Tag- noch hab ich Urlaub, aber nächste Woche muss ich wieder...(wenn man mal ne Weile nichts tut, könnt man sich doch glatt an das Lotterleben gewöhnen...seufz)und send euch herzliche Grüße

s`Corinnsche
„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein"
Hippokrates
Nina
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:39
Wohnort: nahe Göppingen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Nina » Sa 15. Dez 2012, 13:50

Hallo ihr alle!
mal wieder Zeit das ich berichte..

Umgestellte Nahrung und Advent....

also, vor zwei Wochen hab ich wirklich gelitten. Ich hab schon im Vorfeld mores vorm Advent gehabt, denn für mich war Advent und Vorweihnachtszeit schon immer sehr eng verbunden mit Leckereien, die- aus heutiger Sicht - ALLE total schädlich sind. Angefangen bei div. Milka Weihnachtsmännern, über Plätzchen, div. Schokokugeln, vor allem aber


Bild

und dazu

Bild

und vor zwei Wochen, kam es dann so, das ich egal wo und was, quasi ÜBERALL Mon-Cheri's gesehn hab. Mein Adventskranz hat so kleine rote Äpfelchen...für mich warens...Mon-Cheri's...meine Lampe zieren so kleine Elche die einen roten Schal umhaben, ich dachte, die haben sich Mon-Cheri's um den Hals gehängt.
Kurz und gut, ich war leidend, und ich glaub...meine Familie auch :lol:
Ich bin hart geblieben, ich habe mir gesagt, dass ICH es mir WERT bin, das NICHT zu essen...Gebetsmühlenartig...immer und immer wieder :mrgreen: und ich bin froh, dass ichs durchgezogen hab.
Zugegebener Maßen ess ich derzeit nicht so viel Rohes wie mir vermutlich gut tun würde. Das liegt schlicht dran, dass ich oft frier wie ein Schneider, und mir dann gekochte Nahrung einfach lieber ist. Frischkornbrei täglich ist kein Thema, aber manchmal lass ich den Salat am Abend weg. Ich bin dazu übergegangen nur 2 Mahlzeiten am Tag zu mir zu nehmen.
Die schlimme Zeit ist vorrüber, weil ich mit meinen verlierenden Kilos belohnt wurde: ich habe jetzt 20,5 Kg abgenommen! Und das ist einfach nur cool. Ich bin nicht krank, wo alle um mich herum ständig kränkeln, es geht mir gut, ich fühl mich wohl. Und, dass ich der Zuckerversuchung getrotz hab, macht mich jetzt stolz wie Bolle!
Also ihr seht, bis auf eine Woche im Tal der Tränen, ist alles in bester Butter.
Ich wünsche euch ein schönes drittes Adventswochenende und grüße euch alle ganz herzlich

eure
Corinna
„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein"
Hippokrates
Nina
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:39
Wohnort: nahe Göppingen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Laurentia » Sa 15. Dez 2012, 19:20

Liebe Corinna,
da musste ich trotz deines Leids herzlich lachen. :lol: Elche mit Moncheri-Ketten... so schlimm ist es schon!? :lol:

Letztes Jahr hatte ich meine erste vollwertige Adventszeit und ich habe es nur geschafft, weil ich mir ganz viele Leckereien selbst gemacht habe. So konnte ich ganz viele neue Rezepte ausprobieren und schlemmen, wenn alle anderen auch geschlemmt haben. Nur zugucken, nein, das hätte ich nie nie geschafft! Aber mit eigenem Stollen, Früchtebrot und Kuchen ging es sehr gut und hinterher war ich sooo stolz!

Tschakka, du schaffst es! :thumpup:
Laurentia
 
Beiträge: 757
Registriert: Fr 12. Dez 2008, 18:36

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon misty1607 » Mi 9. Jan 2013, 09:18

Hallo Corinna,
ich muss Dich echt bewundern, dass Du das so einfach durchziehst. Jedenfalls liest es sich so, als wäre es für Dich relativ einfach.
Ich kriege das leider nicht so hin. Vermutlich weil mein Leidensdruck nicht groß genug ist - eigentlich ist ja keiner vorhanden, nur der Verstand der mir sagt, ich muss/will etwas ändern.
Ich kriege das nicht hin mit dem konsequent sein, weil die Familie nicht mitspielt und nur teilweise akzeptiert, was ich koche bzw anbiete. Und so renne ich täglich gegn Wände und das ist zermürbend.
Dazu kommen massive Probleme mir den Schwiegereltern, die eigentlich ins Heim müßten, aber sich heftig wehren. Und wir wohnen 600 km weit weg von denen und können nicht mal eben helfen.

Aber es tut immer wieder gut, von anderen zu lesen, dass es hilft und wirkt und das hilft wieder mir, weiter dran zu beleiben.
Alles Gute liebe Corinna.

Misty
Mut ist nicht, keine Angst zu haben, sondern die eigene Angst zu überwinden
http://www.krebsgegner.de/[/size]
misty1607
Gesundheitsberater GGB i.A.
 
Beiträge: 268
Registriert: Mo 26. Sep 2011, 07:47
Wohnort: Vilsbiburg bei Landshut

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Nina » Mi 16. Jan 2013, 11:20

Liebe Misty,

na...zugegeben, der Dezember war nicht so einfach, ich hab schon gelitten, ich blieb halt konsequent. Ich stell mir das aber nahezu unmöglich vor, wenn die Familie nicht mit macht. Das gemaule meiner Tochter reicht mir schon völlig, aber...Madame wird bald 18, wenn ihr mein Essen nicht passt, weiß sie ja, wo die Töpfe stehn. Wenn dann noch Probleme und Sorgen in der Familie mitkommen...tja, dann denke ich ist es sehr wichtig, dass DU dir nicht auch noch stress einbaust, weil es mit dem Essen grade nicht so hin haut. Vielleicht kannst du ja kleine Schritte ändern, und wenn nicht, dann eben erst zu einem anderen Zeitpunkt. Es gibt einfach Hürden die sicher schwer zu überwinden sind- ich hab wirklich Glück das mein Mann da mitzieht und völlig begeistert ist, UND das nahezu all meine Freundinen entweder ganz oder zumindest im Ansatz mit machen. Ich lade die kommende Woche zum Essen ein, und kann dem ganz entspannt entgegen blicken- das ist grandios! Eine meiner Mädels gehts da ähnlich wie dir, ihr Mann mag auch kein Vollkornbrot, und keine Vollkornnudeln, und natürlich auch keinen Vollkornreis, von anderen Getreidegerichten sprechen wir hier gar nicht. Sie isst aber schon immer sehr viel roh, von daher hab ich ihr eben auch geraten, sie soll sich nicht stressen, sondern eben so machen wie es machbar ist. Mach dir keinen Stress. UND ja, mein Leidensdruck ist groß, weil ich einfach zu viel bin, und weil ich krank bin. Und mir gehts seit wir umgestellt haben viel viel besser.
Wenn ich nur die derzeitige Situation anschau, um mich herum sind alle krank, von Magen-Darm, über Angina bis zur Lungenentzündung...unds Corinnsche hält sich gerade! Das ist super. Die Winter vorher waren so: sCorinnsche hat sich von Infekt zu Infekt durchgehangelt, mit Antibiotikum voll, bis es endlich wieder wärmer wurde. Und da muss ich einfach sagen, ich bin der glücklichste Mensch der Welt, und unendlich DANKBAR das mir dieser Weg gezeigt wurde.
Meine Konsequenz und mein Leiden im Dezember wurde dann auch noch auf der Waage belohnt

-23kg!!!
Heute bin ich im 10 Tag einer reinen Rohkostphase, ich ess nur noch 2x am Tag, morgens FKB und abends einen Salat, oder einfach Gemüse mit Dipp und bissl Brot dabei, vielleicht noch bissl Käse. Und es tut mir gut- hatte jetzt zum ersten Mal meine Periode OHNE Gewichtszunahme, hab zwar nichts abgenommen, aber wenigstens auch mal nichts zugenommen. Da waren sonst immer 2 kg normal und die Regel, auch mit Vollwertkost!

Also, lange Rede kurzer Sinn: stress dich nicht! Wer weiß wie sich die Dinge entwickeln!

Einen lieben Gruß an dich, und alle anderen!
„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein"
Hippokrates
Nina
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:39
Wohnort: nahe Göppingen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon LadyDeath » Mi 16. Jan 2013, 12:47

Tolle Leistung, Nina!
Ich bewundere dich gerade, ich mache gerade Frischkost, mein Mann macht mit, aber die Kollegen stellen immer Kuchen und Schokolade in die Küche und wärmen sich im Zimmer in der Mikro Sachen auf, und da läuft mir schon mal das Wasser im Mund zusammen, vor allem beim Fleisch, obwohl wir zu hause tiereiweißfrei sind :cry:
Ich bin auch gerade froh, dass ich ohne Erkältung über den Winter komme, früher unvorstellbar, da war ich durchgängig auf Medikamente.
Wie schaffst du es trotzdem konsequent zu sein und nicht zu sagen, ach das eine Mon Cherrie...? Bei mir zieht der Satz ich bin es mir wert nicht immer :roll:
Es geht nicht ums tägliche Mehr, sondern ums tägliche Weniger. Trenne Dich von allem Überflüssigen.
—Bruce Lee
LadyDeath
Gesundheitsberater GGB i.A.
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 12:45
Wohnort: Höchst

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Nina » Mi 16. Jan 2013, 14:34

Liebe LadyDeath,

zum einen ist es sicher, das ich Erfolge seh, was mein Gewicht angeht. Ich hab schon so viele Diäten und Hungerkuren gemacht, alle mit mäßigem Erfolg und vor allem mit dem Ende, mehr drauf zu haben als vor der Diät. Mir schmeckt das Essen total. Lustig war, das mein Mann eine Zeit vorher schon sagte, er mag meine Essen nicht mehr...immer das selbe. Mein Mann hat sehr viel über die Methode Schlank im Schlaf abgenommen, bei mir hat das überhaupt nicht funktioniert, im Gegenteil, diese Fleischfresserei hat mich irgendwann total aggressiv gemacht- war ich eh nie der große Fleischesser, bleibt einem da ja fast nichts anderes übrig, zumal wir unser gemeinsames Essen in der Regel am Abend haben. Dann konntest abends eben Gemüse und Fleisch/Fisch essen, oder Salat und Fleisch/Fisch. Schon dieser für mich so himmelhohe Unterschied- ich darf am Abend Gemüse oder Salat (oder am besten beides) essen UND Brot dazu, schon dass macht für mich ganz viel wett. Und ich hab ja schon mehrmals erwähnt, dass ich früher ganz schlimm Kopfschmerzgeplagt war, und die sind weg, seit der Zucker weg ist aus meinem Leben. Und das ist mir das Wert. Auch wenn die Elche Mon Cheries um den Hals tragen und ich schier die Wände hoch geh, ich hab schon gelitten, das war jetzt nicht so, dass mir das überhaupt nichts ausgemacht hat! Aber Kopfschmerzfrei zu sein ist es mir Wert. Ich hab mich intensiv mit dem Thema Zucker befasst, und von daher ist da für mich eigentlich nicht mal eine Ausnahme drin. Ausnahmen gibts und gabs aber, zu Weihnachten gabs Semmelknödel aus ganz normalen Brötchen, und die hab ich auch gegessen, zu Weihnachten hab ich auch etwas Fleisch gegessen, ich werde an Gründonnerstag auch richtige Maultaschen essen, und das mit vollem Genuss und ohne schlechtes Gewissen. Und, wenn mein Schwesterlein dieses Jahr dann wirklich heiratet, werd ich vermutlich auch ein Stück Hochzeitstorte essen. Als SUPERAUSNAHME! Aber ansonsten möchte ich für mich nicht viel Ausnahmen machen. Ich leide unter einer ganz schlimmen Hautkrankheit, eine Krankheit die mich schon sehr oft an Selbstmord denken hat lassen, weil ich, im akkut Zustand Schmerzen habe ( die Schmerzen werden teils mit Morphium behandelt, und nicht wenige, die unter dieser Krankheit leiden, lassen sich früh berenten- ist also wirklich kein Spaß und es ist kaum ein Kraut gegen gewachsen, die Ärzte tappen da eigentlich noch ziemlich im Dunkeln, wie so oft, wenn man mit der Haut probleme hat), die wirklich schier nicht auszuhalten sind (die Krankheit hat einen Namen den ich für mich behalten möchte, da bitte ich um euer Verständnis,) was meine Haut angeht, bin ich von Heilung noch sehr weit entfernt, vielleicht spielen mir auch die Wechseljahre positiv mit bei, deshalb auch mein Wunsch so schnell wie möglich in selbige zu kommen, was meiner Haut aber mit Sicherheit gut tut ist, wenn ich abgenommen habe. Und deshalb, ist mein Leidensdruck so groß, dass ich kaum schwach werde.
Das mit den Süssigkeiten im Büro kenn ich von einer Freundin, dass muss ja heftig sein, was in Büros so an Süsskram vernichtet wird, meine Freundin spricht da von an die 40€ die da wohl Woche für Woche verspeist werden- KRASS. Ich glaube, denen würd ich schon mal sagen, was sie sich damit eigentlich antun. Würde Zucker heute erfunden werden, würde er, seiner Wirkung wegen nicht zugelassen werden- das ist schon schlimm! Mit Zucker bin ich einfach fertig, ich mach mir aber Schokolade selber, und find die lecker, hab mir da vor Weihnachten eine mit angerösteten Nüssen und Rosinen gemacht, war nicht Rohköstlich aber immerhin mit Honig anstelle Zucker und nur minimal erhitzt, und lecker!
Aber letztendlich ist es sicher der Leidensdruck, und eben, dass ich mich jetzt schon so viel besser fühle, gesünder, agiler, aber auch ausgeglichener (oder bilde ich mir das ein? aber nein, irgendwie bin ich in mir viel ruhiger). Und in der Summe all dieser Dinge, klappt es dann halt mit dem Willen.
Die Bücher haben mir auch viel geholfen, und hier das Forum. Ja, was soll ich sagen...ich bin glücklich dass es grad so läuft, und dass ich Erfolge eben seh und spür. Was hat dich denn dazu bewegt dich Vollwertig zu ernähren? Immerhin ist es ja Super das dein Mann mit macht. Ich glaub, das ist so schwer, wenn der Partner da nicht mit macht...
Lieber Gruß
„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein"
Hippokrates
Nina
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:39
Wohnort: nahe Göppingen

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon LadyDeath » Do 17. Jan 2013, 12:17

Ja, ich kenne inzwischen viele wo Mann und/oder Familie nicht mitzieht. Meine Schwiegermutter(sie würde, er müßte, aber macht nicht mit) zum Beispiel oder auch Menschen aus diesem oder aus anderen Foren. Das ist echt hart und ich bewundere jeden der es trotzdem durchzieht, wüßte nicht, ob ich das so konsequent durchhalten würde. Obwohl wir ja auch noch viele Ausnahmen haben, wenn wir wo eingeladen sind oder Essen gehen oder der Stress im Alltag auf die Ernährung schlägt;-)

Hab ja auch schon über 20kg mit VWK abgenommen, vorher auch alle möglichen Diäten seit dem ich 12/13/14(?) bin. Meine Mutter hat damals schon mit mir diätet, weil wir alle zuviel drauf haben/hatten(ich ja aktuell nicht mehr, hab zwar kein Normalgewicht, aber für mich ist's normal, die zwei drei kilo mehr sind net mehr schlimm, wenn man im erwachsenenalter immer leicht bis stark übergewichtig war :wink: ). Ich bin über das Abnehmforum und über Trulla auf die Vollwertkost gekommen. Eigentlich wollte ich Ayurveda machen und hatte viel darüber gelesen, wie ich mein Asthma heilen kann und meine Schmerzen im rechten Fuß/Bein nach einem Beinbruch durch einen Unfall wege bekomme. Wie ich Allergien loswerden kann und fit werde um mit meinem Mann beim Cachen/Wandern mitzuhalten und nicht ständig mit Infekten und Antibiotika und etlichen anderen Medikamenten(Kortisonspray, Asthmaspray, Nasenspray, Paracodin und Schmerztabletten) durchs Leben gehen zu müssen. Die Abhängigkeit hat mich genervt. Nach einem halben Jahr mit VWK, noch nicht mal tiereiweißfrei, glaube ich, konnte ich endlich auf das Kortisonspray verzichten. Das war der Durchbruch. Mein Mann hatte chronischen Durchfall, durch die tiereiweißfreie VWK konnten wir das auch in den Griff bekommen. Ayurveda war mir zu indisch, und ich dachte es muss auch hier im Westen was geben, was "gesund" ist.

Ich kann also Deinen Werdegang sehr gut nachvollziehen. Man wird so schnell undankbar, wenn es einem längere Zeit schon gut geht, auch wenn man nicht die ganze Zeit 100% konsequent ist, sondern vielleicht nur 80%, aber es wird dann immer weniger. Mir geht's nicht so, dass mir plötzlich die Normalkost nicht mehr schmeckt, die Süßigkeiten/Kuchen plötzlich zu süß ist. Ich kann mich die meiste Zeit gut zurückhalten. Oft interessiert's mich nicht, aber so 1-2mal im Monat hab ich schon sehr starke Gelüste. Kein Heißhunger, aber einfach so man könnte doch mal wieder sell oder jenes essen :oops: Keine Ahnung woher das kommt.

Außerdem will ich immer mehr und am besten sofort, hier und jetzt, gleich alles. Und mein Mann ist oft konsequenter als ich, das ärgert mich ein bißchen. Ich frage immer wie machst du das. Er sagt, das andere Zeug interessiert mich einfach nicht. Aber auch er hat ab und an schwache Momente, es gab sogar ne Woche, da hab ich schon keinen Kaffee getrunken, während er nicht so schnell davon los kam. Ich nehme es nicht zu ernst. Trotzdem muss ich aufpassen, dass es nicht überhand nimmt, sonst kommen auch die Krankheiten wieder...
Es ist ja auch nicht so, dass ich gar keine Lust auf "GEsundes" habe. Oft sitze ich auch da und denke boah, jetzt nen Grünen Smoothie aus Brennessel, Apfel, Ingwer und Zitrone. Das wäre obergeilo. Aber den bekommt man ja auch nicht täglich ins Büro gestellt, geschweige denn irgendwo frisch zu kaufen :evil:

DAs mit deiner Krankheit klingt echt schlimm, aber ich kann mir gut vorstellen, dass du die mit Frischkost auch in den Griff bekommst. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass wenn es nicht gerade ein Pilz ist, oft eine Allergie ist und Allergien hängen einfach mit dem Eiweißstoffwechsel zusammen und die Vermeidung von tierischem Eiweiß wirkt wahre Wunder. Ich drück dir die Daumen!

Noch was vergessen: Ich habe machen der Kollegen schon mitgeteilt, dass und warum ich kein Zucker (und Weißmehl(und raffinierte Fette)) esse. Die Antwort waren:
"Da glaub ich net dran, dass von weglassen oder hinzufügen eines Stoffes man krank oder gesund wird"
"Wenn die Leute das schon so seit Jahrhunderten essen, kann das nicht so schlimm sein"(bezogen auf Weißmehl)
Ansatzweise Erklärungen meinerseits, dass die Menge vom Zucker aber um das 10fache gestiegen ist seit "damals" werden ignoriert/nicht ernst genommen. Wenn das wirklich so schädlich ist, wäre das ja verboten, bzw. würden die Ärzte/DGE/*belieger Platzhalter, dem man Glauben/Vertrauen schenkt* das ja auch sagen. Soviel zum Thema Schadstoff Zucker :P Und dann geht's an den SChrank um sich den nächsten Keks für den Kakao zu holen...da ich ja auch nicht überall 100% konsequent bin, ist das für die Leute noch undurchschaubarer. Wenn es aber kein Zucker und Co. in meiner Umgebung geben würde, würde ich es auch net vermissen. Ich wünsche mir inzwischen einen Alltag ohne Normalköstler(sorry für die Diskriminierung, aber ich bin nur ehrlich :oops: ) und Normalkost. Ich bin auch ständig am überlegen, wie ich das Umsetzen kann, mir ist aber noch nix eingefallen, was ich aktuell auf mich nehmen würde um diesen Zustand zu erzeugen.
Es geht nicht ums tägliche Mehr, sondern ums tägliche Weniger. Trenne Dich von allem Überflüssigen.
—Bruce Lee
LadyDeath
Gesundheitsberater GGB i.A.
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 12:45
Wohnort: Höchst

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon Marita » Do 17. Jan 2013, 14:37

Hallo,

zur Zeit meiner Umstellung auf tiereiweißfreie Vollwertkost erging es mit mit den " lieben Mitmenschen " ebenso,
oft war ich sehr frustiert und traurig, zumal es auch noch eine gewisse Zeit bei mir brauchte, bis sich die gesundheitlichen
Erfolge bei mir so richtig bemerkbar machten. In dieser Zeit hatte ich einen großen Haushalt zu versorgen- einen Göga, der die
Vollwertkost dann einigermaßen mitmachte ( allerdings nicht tiereiweißfrei ), drei Söhne, die nichts davon wissen wollten,
aber das schwierigste waren meine Schwiegereltern, die ich 10 Jahre lang versorgt und mit Hilfe meines Mannes auch gepflegt habe.
Beide hatten so ziemlich alles, was es an ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten gibt ( Diabetes, Herzinfarkte, Osteoporose,Demenz,
Haut-und Blasenkrebs, Makuladegeneration,Arthrose u.v.m.), wollten aber ihre Eßgewohnheiten nicht ein wenig ändern.
Ich habe täglich miterleben müssen, wie diese minderwertige Nahrung Menschen immer weiter degenerieren lässt.
Ganz zu schweigen von den vielen Krankenhausaufenthalten, Op´s und dem Medikamentencocktail, den ich beiden quasi als Nachspeise
verabreichen durfte :(
Heute kann ich sehr gut den Verlockungen der Nahrungsmittelindustrie widerstehn - da sehe ich in meinen Gedanken dann Bilder aus
diesen schlimmen Jahren und ich habe wirklich kein Verlangen mehr nach diesen Dingen :)
Liebe Grüße,Marita
Marita
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 1041
Registriert: Do 3. Mai 2012, 20:40
Wohnort: Ibbenbüren

Re: meine Umstellung :-)

Beitragvon LadyDeath » Fr 18. Jan 2013, 12:19

Irgendwie muss man sich im Alltag mit Normalköstlern immer wieder dran erinnern, was die "Normalkost" mit den Menschen macht. Man bekommt halt ständig eingetrichtert, das Stückchen Kuchen/Keks/Schokolade/Käse/Fleisch etc. ist doch gar nicht so schlimm, bist man selbst dran glaubt und dann die Ausnahme wieder die Regel ist. Da ist's dann doch manchmal einfacher 100% konsequent zu sein für einen selbst aber auch für die anderen...

@Marita
Ich erlebe solche Dinge auch immer wieder bei meinen Eltern und deren Bekannten, die jetzt erst 50/60 sind...und auch schon jeden Tag über Jahrzente Tabletten nehmen. Danke für deine Worte, das bestärkt mich wieder dabei zu bleiben.
Es geht nicht ums tägliche Mehr, sondern ums tägliche Weniger. Trenne Dich von allem Überflüssigen.
—Bruce Lee
LadyDeath
Gesundheitsberater GGB i.A.
 
Beiträge: 1171
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 12:45
Wohnort: Höchst

VorherigeNächste

Zurück zu Vollwert-Erlebnisse, Erfahrungsberichte und Erfolge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste