Bericht: Masernerkrankung

Hier hinein gehören Erlebnisse und Geschichten rund um die Vollwerternährung. Lustige und nachdenkliche Begebenheiten beim beim Einkaufen, in der Familie, in Beruf und Freundeskreis oder auch beim Arzt. Aber auch eure Erfahrungsberichte und Erfolge sind hier willkommen! Beschreibt doch mal, wie ihr zur Vollwerternährung gefunden habt und welche Veränderungen das mit sich brachte. Macht bitte für jede neue Geschichte auch ein neues Thema auf!

Moderator: Bienchen

Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon Moogli » So 23. Jun 2013, 13:03

Vor 2,5 Wochen hatten wir die Masern im Haus. Es ging eigentlich los wie eine normale Grippe.
Zuerst war mein ältester Sohn krank (ca. 3 Tage dann meine Frau auch ca. 3 Tage und dann mein jüngster Sohn Max (gerade 5 Jahre geworden)
Meine Frau und mein ältester Sohn sind geimpft und ich hatte schon die Masern in sehr jungen Jahren.
Die Grippesymptome besserten sich bei Max um dann mit hohem Fieber wieder zurückzukommen
Als aus dem Kindergarten die Nachricht kam, es gibt einen Masernfall, war einiges klar. Die Symptome waren ja auch Bilderbuchmäßig da.
Fehlte nur noch der typische Ausschlag.
Ich fing an mit Essigwaschungen seinen Körper abzuwaschen.
Das Fieber war bei fast 41°C. Nachts hielten wir das Fieber mit Wadenwickel unter Kontrolle. (Künstliche Fiebersenkung kommt für uns aus mehreren Gründen nicht in Frage.)
Der Ausschlag kam, und innerhalb von 2 Tagen erreichte er seinen Höhepunkt.
Max hatte dann bis dato schon den 5 Tag hohes Fieber. Der Ausschlag war extrem stark ausgeprägt. Nachdem der Ausschlag seinen Höhepunkt erreichte ging das Fieber sehr schnell zurück und er war nach kurzer Zeit wieder Fieberfrei.
Erst dachten wir, alles ist vorbei, doch in der nächsten Nacht war Max extrem anhänglich und immer wieder am Jammern und auch am Weinen. Wir wussten erst gar nicht was los ist. Er sagte zwar immer wieder, dass er keine Schmerzen hat doch morgens um 4 Uhr beschlossen wir dann doch, dass wir zur Sicherheit mal ins Krankenhaus fahren.
Morgens um kurz vor 5 waren wir dann im Kinderkrankenhaus in Landshut. Dort wurde Max gründlich untersucht, doch es wurde nichts gefunden.
Zur Sicherheit gab man uns ein Antibiotikum mit, das wir natürlich fachgerecht entsorgten.
Wir gingen dann zur einer, anthroposophischen homöopathischen Ärztin die Max homöopathisch behandelte. Sie sagte, dass das für Masern typisch sei, dass Max seelisch so durcheinander ist. Nach ein paar Tagen wo er rund um die Uhr bei Mama war, (wenn sie duschen war, setzte er sich auf einen Stuhl daneben und seine große Schwester durfte auch nicht auf ihn aufpassen) legte sich das dann wieder und mittlerweile ist er wieder zufrieden und munter.

Heute geht es Max wieder blendend. Er läuft nun öfter mal barfuß, was er vorher NIEMALS gemacht hätte. Ein Entwicklungsschub?!?!?! :lol: Na ja, mal sehen.

Eine nützliche Erfahrung haben wir auch mit unserer Kinderärztin gemacht.
Als Max gerade knapp 41°C Fieber hatte war ich bei ihr um ihr mitzuteilen dass wir einen Masernfall haben und dass sie dies wegen der Meldepflicht weitermelden soll. Sie könne dies nicht machen, weil sie dafür ein Blutbild von Max braucht. Ohne Blutbild könne sie Masern nicht diagnostizieren.
Wir sollen ihn in die Praxis bringen.
Ich: Bei 41 Grad Fieber bringe ich ihn sicher nicht in die Praxis auch nicht wegen der Ansteckungsgefahr anderer. Sie: wenn sie zu uns nach Hause kommen würde dann wäre sie ja erst gegen 22:30 Uhr selber zu Hause und außerdem könne sie alleine kein Blut abnehmen.
Sie hat es dann nicht weitergemeldet, so dass wir dann einen Anruf vom Gesundheitsamt bekamen, warum die Erkrankung nicht gemeldet worden war.
Na ja, wir haben ja jetzt eine neue Ärztin!
Übrigens, die anderen Ärzte (Krankenhaus und die homöopathische Ärztin) brauchten kein Blutbild um Masern zu diagnostizieren.

Andere Eltern haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie wir. Die Kinderärzte sind entweder nicht nachhause gekommen oder in einem Fall wo die Mutter in die Praxis zum Blutabnehmen gefahren ist, hat es Tage gedauert bis sie ein Ergebnis bekam. Da war das Kind schon wieder fieberfrei.
Sie hatten dann aber auch einen anderen Arzt gefunden, der sie gut durch die Krankheit begleitet hat.

Fazit: Bei Masern braucht man wirklich ein intaktes Immunsystem. Es ist keine leichte Grippe sondern eine Krankheit die viel Zeit und Gedult in Anspruch nimmt. Max wird ab Dienstag wieder in den Kindergarten gehen. Er war bis dato 3,5 Wochen daheim. Im Kindergarten sind bisher von knapp 60 Kindern über 50 % an Masern erkrankt. Genaue Zahlen kann ich erst in ein paar Wochen liefern, da die Krankheitswelle noch im vollen Gange ist. Selbst die Hälfte der Erzieherinnen, ist derzeit zu Hause weil sie kranke Kinder haben.
Die Masern breiten sich derzeit rasend an mehreren Kindergärten und Schulen in München und Umgebung aus.
Liebe Grüße
Christian

Gib dem Körper die richtigen Lebensmittel und er wird genau das Richtige damit tun
Moogli
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 189
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 21:22

Re: Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon Marita » So 23. Jun 2013, 14:34

Hallo Christian,
schön, dass es deiner Familie wieder besser geht :)
Du schreibst, auch deine Frau und der älteste Sohn waren krank, war es eine Grippe oder
hatten beide auch die Masern in leichterer Form?
VG Marita
Marita
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 1041
Registriert: Do 3. Mai 2012, 20:40
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon Moogli » So 23. Jun 2013, 16:51

Hallo Marita,
Du schreibst, auch deine Frau und der älteste Sohn waren krank, war es eine Grippe oder
hatten beide auch die Masern in leichterer Form?

Ich denke es war Masern. Es passt einfach alles zusammen. Der Zeitpunkt, der Verlauf...
Masern verlief bei fast allen die uns bekannt sind in 2 Phasen. Die erste Phase war von Übelkeit und Erbrechen geprägt und die zweite Phase mit hohem Fieber und der Ausschlag. Die Geimpften bei uns erlebten nur die erste Phase.
Sicher könnte dies wahrscheinlich ein Blutbild aussagen.
Liebe Grüße
Christian

Gib dem Körper die richtigen Lebensmittel und er wird genau das Richtige damit tun
Moogli
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 189
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 21:22

Re: Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon Zele » Fr 28. Jun 2013, 18:14

Hallo Christian,

puh, gut, dass ihr alles überstanden habt. Klingt ja schon krass....Vielen Dank für Deinen interessanten Bericht. Aber es ist halt schon wieder interessant im Hinblick auf die Impfproblematik. Wenn Du sagst, dass über 50% erkrankt sind, sind die alle ungeimpft? Und haben die euch im Krankenhaus 'blöd angemacht', weil Max ungeimpft war? Ich habe da ja bezüglich der nichtvorhandenen Tetanusimpfung schon Blicke geerntet, die deutlich gezeigt haben, dass an meiner Zurechnungsfähigkeit stark zu zweifeln ist.

Gruß Zele
Zele
 
Beiträge: 83
Registriert: Do 14. Jun 2012, 17:56

Re: Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon Moogli » Sa 29. Jun 2013, 12:48

Hallo Zele,

im Krankenhaus hat weder die Krankenschwester noch die Ärztin irgendwas negatives gesagt.

Die meisten der Erkrankten waren wohl ungeimpft. Genauere Angaben reiche ich noch nach.

Allerdings hat eine Mutter ihr Kind impfen lassen, weil: das Wetter schön war und sie eine Lieferung Pflanzen bekommen sollte und sie dann Angst hatte, das Kind könnte dann bei dem schönen Wetter krank werden und sie könne dann ihre Pflanzen nicht einpflanzen. Sie erzählte dies so meiner Frau und lachte noch dabei.
Alles nach dem Motto: das Wetter ist schön, lass uns zur Impfung gehen. :thumpup:
Liebe Grüße
Christian

Gib dem Körper die richtigen Lebensmittel und er wird genau das Richtige damit tun
Moogli
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 189
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 21:22

Re: Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon SpecialK » Mi 11. Sep 2013, 11:50

Die Äußerungen von Daniel Pharma (FDP) :roll:
Momentan wird wieder richtig Stimmung gemacht für ein Pro Zwangsimpfung in Deutschland, Radio, Fernsehen, I-Net.....da die Konstitution der Menschen immer mehr abnimmt werden den Viren immer mehr Angriffsfläche geboten, ob da eine Zwangsimpfung positiv wirkt kann ich mir nicht vorstellen.

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2013-09/krankheiten-masern-gesundheitsministerium-impfung
Es ist gut wenn uns die Zeit, die verrinnt, nicht als etwas erscheint was uns verbraucht, sondern als etwas was uns vollendet. Antoine de Saint-Exupéry
SpecialK
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 25. Nov 2010, 12:23

Re: Bericht: Masernerkrankung

Beitragvon SpecialK » Mo 2. Dez 2013, 14:13

Masern starker Anstieg der Erkrankungen.
Experten fordern Schutz in KITAS und Schulen, immer wieder der Angriff der Impflobby gegen den freien Willen.
http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_66808438/masern-starker-anstieg-der-erkrankungen.html
Es ist gut wenn uns die Zeit, die verrinnt, nicht als etwas erscheint was uns verbraucht, sondern als etwas was uns vollendet. Antoine de Saint-Exupéry
SpecialK
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 25. Nov 2010, 12:23


Zurück zu Vollwert-Erlebnisse, Erfahrungsberichte und Erfolge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast