barfuß laufen

Alles rund um den Einstieg in die Vollwerternährung. Was soll ich kaufen, woher bekomme ich eine Mühle, was sagt meine Familie?

Moderatoren: Bienchen, Joachim, Dea

Re: barfuß laufen

Beitragvon tigermilk » Fr 4. Sep 2015, 14:08

Hallo kekks,

wenn ich so lese, von was für Schwierigkeiten du schreibst, möchte ich fragen, ob die Kommunikation bei euch halbwegs klappt? Hast du ihm schon mal gesagt, warum du diese Dinge nicht möchtest (egal ob jetzt abstillen oder gestylt rumlaufen) und warum das für dich wichtig ist? Wenn das so Langzeitstreitpunkte sind, dann sind die Fronten ja oft verhärtet, aber manchmal versteht der Andere auch nur nicht, warum man so denkt.
Ich denke, du hast sehr wohl das Recht, dich zu kleiden wie du magst, und deine Kinder länger zu stillen. Wenn dein Mann das nicht gut findet, ist das ein Punkt, aber er sollte die Entscheidung respektieren. Wenn er das nicht kann, was bedeutet das für dich?

Ich kenne deine Situation nun nicht genau, aber ich denk schon, dass man innerhalb einer Partnerschaft zumindest die Freiheit haben sollte, nicht ständig Opposition beziehen zu müssen und kämpfen zu müssen. Wenn das nicht gegeben ist, macht man sich doch gegenseitig auch nicht glücklicher. Die Frage ist, was will man dann voneinander? So wie Joachim schreibt, wenn wir bestimmte Dinge tun, versprechen wir uns davon etwas.

Lieben Gruß!
tigermilk
Lieben Gruß,
Julia
tigermilk
 
Beiträge: 579
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 14:05

Re: barfuß laufen

Beitragvon kekks » Di 8. Sep 2015, 19:43

Joachim hat geschrieben:
Wir sind alle frei. Wenn wir Freiheiten aufgeben, dann tun wir das freiwillig, weil wir uns bewußt oder unterbewußt einen Vorteil davon versprechen. Diesen Verzicht auf eine Freiheit haben wir nur selten bewußt gewählt, sondern wir nehmen ihn hin, weil es alle machen und wir ihn nie in Frage gestellt haben.

Ist ja eine interssante Sichtweise. Hab ich bisher noch nicht so gesehen :)
Man kann irgendwie alles positiv und negativ sehen, wenn man will.

Ich versuch mal, das Barfußlaufen ein wenig mehr in mein Leben zu integrieren.

tigermilk hat geschrieben:wenn ich so lese, von was für Schwierigkeiten du schreibst, möchte ich fragen, ob die Kommunikation bei euch halbwegs klappt?

Könnte besser sein und wenn ich so höre, wie es bei anderen ist, muss ich sagen, sie ist bei uns "normal", d.h. wir reden ständig aneinander vorbei. Wie bei vielen anderen Paaren anscheinend auch.

Hast du ihm schon mal gesagt, warum du diese Dinge nicht möchtest (egal ob jetzt abstillen oder gestylt rumlaufen) und warum das für dich wichtig ist? Wenn das so Langzeitstreitpunkte sind, dann sind die Fronten ja oft verhärtet, aber manchmal versteht der Andere auch nur nicht, warum man so denkt.

Bei vielen Dingen habe ich schon oft geredet. Genau erklärt, viele Gründe genannt. Jemand hier im Forum nannte mal einen Menschen dieser Art "beratungsresistent" :roll:
Er liebt seinen Mainstream und hat kein Verständnis für alles andere. Da ich gern vieles anders mache, gibt es viel Diskusionsbedarf :?

Ich denke, du hast sehr wohl das Recht, dich zu kleiden wie du magst, und deine Kinder länger zu stillen.

In der Kultur meines Mannes kleiden sich viele Frauen (zumindest die in meinem Alter) sehr hübsch und schminken sich auch so, um ihren Mann zu gefallen und ihre Liebe u.a. damit zu zeigen. Mir scheint es, dass mein Mann unbewusst meine Signale als eine Art "Ich liebe dich nicht genug" interpretiert und unbewusst möchte, dass ich ihm mehr meine "Liebe" zeige.
Es gibt so eine Menge, wodurch wir durch unsere Unterschiedlichkeiten dem jeweils anderen ein falsches Bild von uns geben. Ähnlich wie die Katze, die den Schwanz aus Angst aufrichtet und dem Hund damit signalisiert "ich mag dich / ich will mit dir spielen".

Wenn dein Mann das nicht gut findet, ist das ein Punkt, aber er sollte die Entscheidung respektieren. Wenn er das nicht kann, was bedeutet das für dich?

Mich nervt das total. Aber auf der anderen Seite gibt es auch so einiges, was mir bei ihm schwer fällt zu respektieren. Von dem her kann ich ihn schon irgendwie ein wenig verstehen.

Er hat ja nicht nur schlechte Seiten. Er hat auch so viel gutes an sich. Nur die weniger guten Seiten sind oft sehr mühselig und bringen mich manchmal an meine Grenzen.
kekks
 
Beiträge: 106
Registriert: So 9. Aug 2015, 17:31

Re: barfuß laufen

Beitragvon Fagopyrum » Fr 29. Jan 2016, 12:21

Hallo ins rund,

als frühjahr bis herbst teilzeit barfußläufer bin ich dieses jahr eher in die saison gestartet.
auch werde ich mal vivobarefoot ausprobieren.
hat da schon jemand erfahrungen?
letztens hat ein wanderer uns angehalten und verkündet, wir wären barfuß ein schlechtes vorbild für kinder (seine drei standen in fetten gummsistiefeln daneben).
ich glaub die wären auch gern durch den matsch gestampft...

grüsse fagopyrum
Fagopyrum
 
Beiträge: 197
Registriert: So 10. Feb 2013, 16:35

Re: barfuß laufen

Beitragvon Joachim » Fr 29. Jan 2016, 13:27

Hallo Fagopyrum,

als frühjahr bis herbst teilzeit barfußläufer bin ich dieses jahr eher in die saison gestartet.


Willkommen zurück! :)

auch werde ich mal vivobarefoot ausprobieren. hat da schon jemand erfahrungen?


Ja, meine Frau hat so welche und findet sie auch ganz gut. Ich persönlich mag sie nicht, aber das hängt damit zusammen, dass ich mich mal auf der Messe mit denen in die Wolle bekommen habe. Ich hatte gewagt zu fragen, was die Variante mit der dicken profilierten Treckingsohle denn noch mit "barfuß" zu tun hat. Die Dame wurde da ziemlich schnell knarzig... ;)

letztens hat ein wanderer uns angehalten und verkündet, wir wären barfuß ein schlechtes vorbild für kinder (seine drei standen in fetten gummsistiefeln daneben).


Dann kann er dich doch immer noch als abschreckendes Beispiel nehmen... ;)

Ich finde es ja eher befremdlich, wenn jemand meint, alle anderen müssten sich so verhalten, dass keine Gefahr für das indoktrinierte Weltbild der Kinder besteht. Der wichtigste Punkt der Kindererziehung ist meiner Meinung nach, den Kindern beizubringen, wie sie mit anderen Ansichten und Meinungen umgehen. Nämlich sie kritisch zu hinterfragen und das eigene Verhalten wenn nötig anzupassen. Aber damit stehe ich häufig ziemlich alleine da. Die meisten Eltern wollen, dass ihre Kinder einfach nur Kopien ihrer selbst sind und möglichst lang bleiben.

ich glaub die wären auch gern durch den matsch gestampft...


Mit Sicherheit. Die sind noch nicht so verdorben wie die Eltern. ;)
Letztere schalten ja bei so etwas gerne gleich in den Panikmodus und haben nur noch Bilder von bösen Bakterien und kranken, fiebernden Kindern vor Augen...
Dass es für die Kinder viel gesünder und besser wäre, sagt ihnen halt keiner und vermutlich wollen sie es auch gar nicht hören.
Liebe Grüße,

...Joachim

Meine Beiträge sind persönliche Meinungsäußerungen und reflektieren nicht die Ansichten des GFMW oder anderer Organisationen.
Benutzeravatar
Joachim
Site Admin
 
Beiträge: 9840
Registriert: Do 15. Dez 2005, 17:14

Re: barfuß laufen

Beitragvon jana67 » Di 2. Feb 2016, 16:33

Ich habe 6 Paar Vivobarefoot und kann sie nur empfehlen.

Freundlichen Gruß
Jana
jana67
 
Beiträge: 45
Registriert: Di 31. Mär 2015, 12:05

Vorherige

Zurück zu Einsteiger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron