Geschirrspültabs??

Alles rund um die Küche, Kochen, Küchengeräte, Dekoration, Gäste, Bewirtung, usw. Bitte beachten: Für Rezepte gibts einen eigenen Bereich...

Moderatoren: Bienchen, Joachim, Dea

Geschirrspültabs??

Beitragvon Chiara » Do 22. Dez 2005, 10:40

Hallo!

Alles Gute im neuen Forum! Ganz kurz, mein Name ist Chiara, ich bin ganz am Anfang von gesunder Ernährung und Nachdenken zum Thema Vollwert. Gesundheitlich überzeugt mich seit mittlerweile 10 Jahren die Homöopathie.

Gleich mal ne Frage: Ich möchte mein Geschirr nicht mehr mit Calgon und Co reinigen und suche nach umweltfreundlichen Alternativen. Was nehmt ihr? Dieser Artikel hat mich nachdenken lassen:

Diabetes durch Fettlöser in Spülmitteln
Die Spülmittel, die Fettlöser (Enzyme) enthalten, zerstören ebenfalls die insulinbildenden Zellen (Auszug aus raum&zeit 94/98 über die Forschungen von Dr. Nieper):
"Unsere 1973 begonnenen Untersuchungen führten zu der Erkenntnis, daß der Diabetes II mit großer Wahrscheinlichkeit durch den Effekt von Detergentien (in Geschirrspülmitteln [die Fettlöser]) insbesondere am Eßgeschirr, bedingt sein könnte. Japanische Forscher hatten herausgefunden, daß selbst nach viermaligem Spülen eines mit Detergentien gereinigten Tellers bis zu 4 ppm an Detergentien im Harn der Person auftraten, die von einem solchen Teller gegessen hatte.
1981 habe ich unsere Erkenntnisse in der kardiologischen Abteilung der Universität in Dallas vorgetragen. Dies deswegen, weil ein dortiger Wissenschaftler, Kern Wilderthal, herausgefunden hatte, daß in Kuwait die zivilisierten, mit Geschirrspüler ausgerüsteten Bewohner gravierend an Diabetes II und Fettstoffwechselstörungen erkranken, während die Beduinen, die unter einfachen Verhältnissen in der Wüste leben, von diesen Leiden völlig verschont bleiben.
Weitere Untersuchungen über die erschreckenden Anhäufungen von Diabetes II bei Hotelpersonal in Mauritius und in den Hotels von Nordaustralien beschuldigen ebenfalls den Kontakt mit Detergentien bei der Erzeugung dieser Erkrankung. Es werden in diesen Hotels einfache Leute, die aus Zentralindien oder Zentralafrika rekrutiert wurden, beschäftigt. Diese Personen sind offenbar besonders empfindlich."
In den meisten Fällen reicht es vollkommen aus, mit reinem, heißem Wasser abzuspülen. Ein Paar Gummihandschuhe und eine Spülbürste tun da gute Dienste, so daß man mit dem heißen Wasser gar nicht richtig in Berührung kommen muß. In die Spülmaschine kann man etwas Essig und Soda einfüllen anstelle des normalen Spülmittels, um so seine Insulinproduktion aufrechtzuerhalten und die Bauchspeicheldrüse zu schonen.
Quelle: http://66.249.93.104/search?q=cache:mJT ... r%2520Welt).doc+Arterienverkalkung+Bruker&hl=de
Angeblich geht auch Essig und Soda, aber wie dosieren? Bitte schlagt mir nicht vor, mit der Hand und heißem Wasser zu spülen, das geht nicht. Freue mich auf eure Antworten und wünsche ein gesegnetes (oder fröhliches für die Atheisten...) Weihnachtsfest!

Chiara
Chiara
 

Beitragvon Gast » Do 22. Dez 2005, 13:36

Hallo Chiara,

Deine Entscheidung ist sicher richtig, um weniger Chemie auf dem Teller zu haben und die Umwelt weniger zu belasten, aber ich denke, hier wird ein Zusammenhang konstruiert, wo keiner ist.

Daß Diabetes eine reine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit ist, deren Ursachen im Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten liegen, haben Cleave&Campbell schon vor Jahrzehnten festgestellt.

Der Knackpunkt liegt in diesem Satz:

"Dies deswegen, weil ein dortiger Wissenschaftler, Kern Wilderthal, herausgefunden hatte, daß in Kuwait die zivilisierten, mit Geschirrspüler ausgerüsteten Bewohner gravierend an Diabetes II und Fettstoffwechselstörungen erkranken, während die Beduinen, die unter einfachen Verhältnissen in der Wüste leben, von diesen Leiden völlig verschont bleiben. "


Kern Wilderthal hat also festgestellt, daß diejenigen an Diabetes erkranken, die einen Geschirrspüler haben. Das ist zwar eine reale Beobachtung, bedeutet aber nicht, daß hier auch ein Zusammenhang besteht. Mit gleichem Recht hätte er feststellen können, daß diejenigen häufig an Diabetes erkranken, die einen Fernseher haben. Hätte er daraus den Schluß gezogen, daß Fernsehen Diabetes verursacht, man hätte ihn ausgelacht. In beiden Fällen sind es unabhängige Beobachtungen, die zwar gemeinsam auftreten, aber nichts miteinander zu tun haben. Wenn doch, muß man das entsprechend nachweisen und das hat der Autor natürlich nicht.

Die Ursache des Diabetes der zivilisierten Bevölkerung liegt natürlich nicht in der Verwendung von Geschirrspülern, sondern in der anderen Ernährung. Ich denke, man kann sicher davon ausgehen, daß sich die zivilisierten, seßhaften Menschen deutlich anders ernähren als die unter einfachen Verhältnissen lebenden Beduinen. Während letztere sich mit Sicherheit noch traditionell ernähren, werden die zivilisierten mit Sicherheit bereits auf eine zivilisatorische Ernährung mit Konservern, Fabrikzucker und Auszugsmehlen übergegangen sein.

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, daß man durch die Verwendung von Geschirrspülmitteln Diabetes bekommt. Dennoch ist es in jedem Fall sinnvoll, den Verbrauch dieser Mittel zu reduzieren. :)

Liebe Grüße,

...Joachim
Gast
 

Beitragvon Tanja » Di 10. Jan 2006, 22:51

Hallo Chiara,
ich gestehe, dass ich, wenn ich den Geschirrspüler benutze, auch noch zu diesen Tabs greife.
Es soll aber diese "Waschnüsse"(für die Waschmaschine) auch für Geschirrspüler geben. Man soll sie dann angeblich einfach mit in den Besteckkorb legen.
Da wollte ich mich auch noch mal schlau machen.
Mal davon abgesehen, dass mit Sicherheit kein Zusammenhang zwischen den Geschirrspülmitteln und dem Diabetes besteht, wird so wenigstens wieder auf unnüzte Chemie im Haushalt verzichtet.
LG, Tanja
Tanja
 


Zurück zu Küche und Kochen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste