Trocknen - Alternative zum Sedona?

Alles rund um die Küche, Kochen, Küchengeräte, Dekoration, Gäste, Bewirtung, usw. Bitte beachten: Für Rezepte gibts einen eigenen Bereich...

Moderatoren: Bienchen, Joachim, Dea

Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Laufsemmel » Fr 26. Mai 2017, 11:08

Hallo zusammen,

ich habe keinerlei Erfahrungen mit dem Thema Trocknen von Gemüse und Obst. Bevor ich mir ein teures Trockengerät anschaffe, würde ich gerne ausprobieren, wie aufwändig alles ist und wie die Sachen schmecken, z. B. Süßkartoffelchips etc.

Kann ich auch im Backofen trocknen? Und wenn ja, wie und wie muss ich alles einstellen? Ich glaube, das Thema gab es schon mal hier - ich habe aber den Link nicht gefunden.

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.
Grüsse
Laufsemmel

Ich habe keine Macken. Das sind Spezialeffekte.
Laufsemmel
 
Beiträge: 2245
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:10

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon potato » Fr 26. Mai 2017, 17:20

Klar geht es auch im Ofen. Wenn du keinen Uralten hast wie ich, der Strom frisst, kannst du das machen. Die modernen haben auch eine digitale Temperatureinstellung wo du 42° C eingeben kannst (mein Opa fängt ja bei 50 an). Du lässt die Ofentür einen Spalt breit offen (Kochlöffel reinklemmen) und kannst ganz normal trocknen (gleiche Zeit wie in den Rezepten angegeben). Wichtig ist, dass du die Sachen gleichmäßig schneidest, also gleiche Dicke und Größe z.B. und genügend Abstand lässt, sonst dauert es länger.

Soll zwar mehr Strom fressen als Sedona und Co. aber für den Anfang...
Es gibt natürlich auch billige Geräte (meist rund) aber da kenne ich mich nicht aus. Ich habe gleich den Profi gekauft :roll:

Viel Spaß
Medicus curat
Natura sanat
(aus den hippokratischen Schriften)
potato
 
Beiträge: 1430
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 15:05

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Laufsemmel » Fr 26. Mai 2017, 18:11

Danke :D Dann suche ich mal nach Rezepten... :mrgreen:
Grüsse
Laufsemmel

Ich habe keine Macken. Das sind Spezialeffekte.
Laufsemmel
 
Beiträge: 2245
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:10

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon potato » So 28. Mai 2017, 07:39

Den Kochlöffel benötigst du nur, wenn dein Ofen bei 50°C anfängt, ganz vergessen :oops:
Wenn du 42°C einstellen kannst, fällt das weg.

Für alle die es interessiert: Netto hat nächste Woche einen Dörrer im Angebot. Oder ist das jetzt unerlaubte Werbung?
Medicus curat
Natura sanat
(aus den hippokratischen Schriften)
potato
 
Beiträge: 1430
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 15:05

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Laufsemmel » Sa 3. Jun 2017, 15:54

Sorry für die vielleicht doofe Frage: wo finde ich eine Anleitung, wie ich konkret Gemüse / Obst trockne? also wie lange, würzen und so? Hier bin ich nicht wirklich fündig geworden oder sich suche mit dem falschen Begriff. Danke für die Unterstützung.
Grüsse
Laufsemmel

Ich habe keine Macken. Das sind Spezialeffekte.
Laufsemmel
 
Beiträge: 2245
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 07:10

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon NeleArth1960 » Sa 3. Jun 2017, 20:24

Such doch mal auf YouTube- da gibt's so viele Rohköstler, die ihr Wissen gerne teilen. Spontan fällt mir z.B. "Silke Leopold " ein (gleichnamiger Kanal), der hab ich jedenfalls schon zugeguckt, wie sie Fruchtleder macht, und bei den alten Videos hatte sie auch noch kein Dörrgerät.

Und dann gibt's ja noch die Sonnentrocknung...https://rohspirit.de/rohkost-rezepte/ro ... trocknung/ Ich habe mich kürzlich dafür interessiert, weil ich eben auch langfristig mehr Rohkost integrieren will, aber kein Dörrgerät anschaffen möchte.
NeleArth1960
 
Beiträge: 91
Registriert: So 2. Apr 2017, 19:17

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Schmetterling » So 4. Jun 2017, 07:59

Es gibt aber auch schon recht günstige dörrgeräte (in rundform) die völlig ausreichend sind, wenn man nicht gerade exzessive Gourmet Rohkost betreibt :mrgreen: oder die Modelle von stoeckli (das sind die etwas besseren/teureren in rundform, die ca. 100€ kosten). So eines habe ich und bin damit sehr zufrieden. Das spart auf lange Sicht natürlich auch erheblich Stromkosten im Vergleich zum Backofen.
Benutzeravatar
Schmetterling
 
Beiträge: 344
Registriert: Do 21. Feb 2008, 12:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon NeleArth1960 » So 4. Jun 2017, 09:20

Klar, auf längere Sicht hast du absolut Recht, den Backofen in Dauerbetrieb zu halten finde ich auch nicht so prickelnd, weshalb ich eben auf die Suche nach Sonnentrocknen gegangen bin...nur wenn ich für alles, was ich so ausprobiere, direkt das passende Gerät kaufe, hätte ich Unmengen Geräte in der Küche, und sie ist so schon voll.;-) Ist einfach schön, wenn man es ohne Anschaffung ausprobieren kann. Auf Dauer ist es dann schon sinnvoll.

Was mich beim Thema Dörrgerät übrigens noch stört, sind die Folien. Geht das nicht auch ins Geld? Wie werden die entsorgt? Nur, weil man ja auch in anderen Fällen oft ärgerliche Folgekosten für diese Art von Gebrauchsmitteln hat, ohne die das Gerät nicht nutzbar ist.
NeleArth1960
 
Beiträge: 91
Registriert: So 2. Apr 2017, 19:17

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Schmetterling » So 4. Jun 2017, 12:41

Mein gerät (stoeckli) hat mehrere Gitter und wenn man einfach nur Obst und Gemüse trocknet braucht man keine Folie. Das kann man direkt aufs Gitter legen. Für "feuchte" Dinge wie marinierte gemüsechips u.ä. Lege ich auf die Gitter ungeschichtetes Backpapier. Wenn es nach dem trocknen noch halbwegs sauber ist verwende ich das nächste mal auch nochmal, ansonsten kommt es halt in den recycling Müll. Spezielle Backfolien habe/kaufe ich nicht.
Benutzeravatar
Schmetterling
 
Beiträge: 344
Registriert: Do 21. Feb 2008, 12:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon potato » So 4. Jun 2017, 12:58

Schmetterling hat geschrieben:Mein gerät (stoeckli) hat mehrere Gitter und wenn man einfach nur Obst und Gemüse trocknet braucht man keine Folie. Das kann man direkt aufs Gitter legen. Für "feuchte" Dinge wie marinierte gemüsechips u.ä. Lege ich auf die Gitter ungeschichtetes Backpapier. Wenn es nach dem trocknen noch halbwegs sauber ist verwende ich das nächste mal auch nochmal, ansonsten kommt es halt in den recycling Müll. Spezielle Backfolien habe/kaufe ich nicht.


So halte ich es bei meinem Mini-Excalibur auch. Meine Leinsamencracker z.B. schmiere ich auf unbeschichtetes Backpapier und mache es sauber. Es lässt sich gut 2x verwenden. Allerdings werde ich mir die Profi-Folie mal kaufen (war nicht im Lieferumfang enthalten). Soll umweltfreundlicher sein. Zum Thema Obst/Gemüse trocknen heißt es in meiner Anleitung: "Je dünner Sie Ihr zu trocknendes Obst oder Gemüse in schneiden, desto schneller trocknet es. Achten Sie darauf, dass alle Scheiben gleichmäßig dick geschnitten und ohne Überlappung in einer einzigen Schicht auf den Einschüben verteilt werden. (...) Kleben die Flächen nicht mehr an den Fingern und lassen sich die beiden Häutchen auf der Unter- und Oberschicht nicht mehr gegeneinander verschieben, dann ist es soweit.(...) Je höher die Luftfeuchtigkeit im Raum ist, desto länger braucht Ihr Produkt zum Trocknen."

Bei Äpfel steht z.B. die Zeitangabe von 7-15 Stunden. Das ist ein dehnbarer Begriff. Du musst halt immer mal wieder schauen.
Medicus curat
Natura sanat
(aus den hippokratischen Schriften)
potato
 
Beiträge: 1430
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 15:05

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon NeleArth1960 » So 4. Jun 2017, 18:20

Das ist auf jeden Fall sehr interessant zu wissen! Danke für Eure Praxisberichte.
NeleArth1960
 
Beiträge: 91
Registriert: So 2. Apr 2017, 19:17

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Sally » Mo 5. Jun 2017, 08:04

Ich mache das immer mit den Trauben und das auch bei 50grad, nur dies dauert bei mir 3-4 Tage bis alles schön getrocknet ist. Bin ein ganz großer Fan von trocken Früchten.
Sally
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 25. Mai 2017, 12:35

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Isabelle » Di 6. Jun 2017, 10:42

Hallo Nele,

NeleArth1960 hat geschrieben:Was mich beim Thema Dörrgerät übrigens noch stört, sind die Folien. Geht das nicht auch ins Geld? Wie werden die entsorgt?

die sind vergleichbar mit Dauerbackfolien und werden nicht entsorgt ;) Abwischen, trocknen und wiederverwenden. Ich habe immer noch die ersten.
Viele Grüße
Isabelle

http://www.p-o-n-y.de
Benutzeravatar
Isabelle
 
Beiträge: 3005
Registriert: So 17. Sep 2006, 12:41
Wohnort: Essen

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon NeleArth1960 » Di 6. Jun 2017, 20:27

Ah, okay, das hatte ich tatsächlich anders verstanden- danke für die Info.
NeleArth1960
 
Beiträge: 91
Registriert: So 2. Apr 2017, 19:17

Re: Trocknen - Alternative zum Sedona?

Beitragvon Rainer » Mi 7. Jun 2017, 07:36

http://www.saro.de/d%C3%B6rrautomat/232

Den hat auch Silke Leopold.
https://www.youtube.com/watch?v=IbjheJUi86o

Habe damit schon Silkes Leinsamencräcker gemacht (ab 5:30 im Video):
http://www.silkeleopold.de/beste-herzha ... nsenkoefte
Rainer
 
Beiträge: 475
Registriert: Di 20. Dez 2005, 20:29

Nächste

Zurück zu Küche und Kochen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste