Vitamin D

Ein Anlaufpunkt für alle, die Mama (oder Papa) werden wollen oder es schon sind. Thema dieses Forums ist die vitalstoffreiche Vollwertkost in Schwangerschaft, Stillzeit und den ersten Jahren bis zur Kindergartenzeit. Natürlich können auch mit der Schwangerschaft verbundene Themen wie Erfahrungsaustausch zu Voruntersuchungen, Kindergarten, Wohlfühlen, Nestbau, Erziehung, usw. diskutiert werden.

Moderator: Bienchen

Re: Vitamin D

Beitragvon Katjacorgi » Fr 29. Dez 2017, 22:30

Warum ist die Überdosierung von fettlöslichen Vitaminen problematisch? Also sie werden gespeichert, aber warum ist das ein Problem? Natürliches Vitamin D wird ja auch eine Weile für lichtärmere Jahreszeiten gespeichert, so auch B12 usw.

Wenn synthetische Mittel nun auch gespeichert werden, ist das schädigend, weil?
Liebe Grüße Katja

„Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.“
Gerhart Hauptmann (1862-1946), dt. Dichter
Benutzeravatar
Katjacorgi
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 1009
Registriert: Di 18. Okt 2011, 19:36
Wohnort: Clingen

Re: Vitamin D

Beitragvon Gänseblümchen » Sa 30. Dez 2017, 00:06

ich zitiere mal aus dem Gesundheitsberater (10/2017):

Eine übermäßige Zufuhr von Vitamin D, vor allem durch Überdosierung von NEM, kann zu verschiedenen negativen Folgen führen.
Die Symptome einer Hypervitaminose sind z.B.:
massiv erhöhter Kalziumspiegel im Blut bei gleichzeitiger Abnahme der Phosphatverbindungen im Blut
In Folge dessen kommt es zur Verkalkung des Nierengewebes und der Epiphysenfugen am Knochen.
Weitere Krankheitserscheinungen sind Übelkeit, Appetitlosigkeit und Verstopfung..

Eine isolierte Einnahme einzelner (synthetischer) Vitamine ist immer problematisch, weil die Begleitstoffe fehlen - unser Organismus ist darauf nicht ausgelegt
Viele Grüße vom Gänseblümchen

"Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (I. Kant)
Gänseblümchen
 
Beiträge: 620
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:56
Wohnort: Nordhessen

Re: Vitamin D

Beitragvon Joachim » Sa 30. Dez 2017, 10:16

Hallo Katja,

Aus "Ernährung des Menschen" von Elmadfa / Leitzmann (kann ich nur empfehlen):

--- schnipp ---
Vitamin-D-Hypervitaminosen über die Nahrung bzw. auch über eine intensive Sonnenbestrahlung sind unbekannt und kommen in der Regel nur nach exzessiver Aufnahme von Supplementen vor. Nach oraler Zufuhr von > 1 g Vitamin D3 treten folgende Symptome auf: Hypercalcämie, Hypercalciurie, Anorexie, Übelkeit, Erbrechen, Muskelschwäche‚ Gelenksschmerzen und diffuse Demineralisierung der Knochen. Ohne Intervention kann es schließlich zum Tod kommen. Aber auch schon die zehnfache Menge der empfohlenen Zufuhr (beim Erwachsenen sind dies 50 ug/d) über eine längere Periode kann zu Hypercalcämie und Nephrocalcinosen führen. Die biologische Basis der Intoxikation nach exzessiver Vitamin-D3-Aufnahme dürfte eher auf die weitgehend unkontrollierte Metabolisierung von Vitamin D3 zu 25(OH)D3 in der Leber und dementsprechend hohe Konzentrationen im Blut zurückzuführen sein, als auf hohe Plasma-Spiegel an 1-alpha‚25(OH)2D3 (welche auch beim Auftreten von Hypervitarninosen relativ konstant bleiben). Es konnte nachgewiesen werden, daß hohe Konzentrationen an 25(OH)D3 die physiologische Wirkung von l-alpha,25(OH)2D3 auf nukleophile Rezeptoren nachahmen können, wodurch es zu einer massiven Stimulierung der intestinalen Calcium-Absorption bzw. Calcium-Freisetzung aus den Knochen und damit schließlich zu einer Calcifizierung der weichen Gewebe bzw. Nierensteinbildung kommt.
--- schnipp ---
Liebe Grüße,

...Joachim

Meine Beiträge sind persönliche Meinungsäußerungen und reflektieren nicht die Ansichten des GFMW oder anderer Organisationen.
Benutzeravatar
Joachim
Site Admin
 
Beiträge: 9798
Registriert: Do 15. Dez 2005, 17:14

Re: Vitamin D

Beitragvon Rainer » Mo 1. Jan 2018, 21:43

Tine hat geschrieben:Trotzdem hatte ich im März einen extrem niedrigen Spiegel. Hatte mich dann mit dem Thema beschäftigt und das Buch "Gesund in 7 Tagen" gelesen - der Titel ist reißerisch, aber das Buch sehr fundiert und überzeugend. Wir können hier in den nördlichen Breiten nur zwischen April und Ende September überhaupt Vitamin D bilden. Bevorzugt in der Mittagszeit, und dann aber großflächig nackt und natürlich ohne Sonnencreme. Ich schaffe das nicht.

Klar hat die Natur keinen Fehler gemacht. Aber die Natur hat uns in Afrika "ausgesetzt", sie hat uns keine Klamotten angezogen, keine Häuser gebaut und uns nicht in Berufe gesteckt, wo wir den allergrößten Teil des Tages in Innenräumen verbringen. Rachitis wiederum ist eine Krankheit, die es früher tatsächlich häufiger gegeben hat (und ich schätze mal, damals waren die Menschen noch viel öfter draußen als wir heute!).


Ich habe auch das Buch und es hat mich in gewisser Weise überzeugt. Ende Januar ca. sind immer die größten Grippewellen. Also dann wenn der Speicher aufgebraucht ist. Zur Überdosierung kann man recherchieren warum das so war. Ich meine das war, weil man die Produktion früher noch nicht im Griff hatte bezüglich den Mengen. Es gibt etliche, die eine höhere Dosis genommen haben und das auch dokumentiert haben.

https://www.carstenbruns.de/ernahrungso ... erganzung/
Rainer
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 20. Dez 2005, 20:29

Re: Vitamin D

Beitragvon Katjacorgi » Di 2. Jan 2018, 21:29

Joachim hat geschrieben:Hallo Katja,

Aus "Ernährung des Menschen" von Elmadfa / Leitzmann (kann ich nur empfehlen):

--- schnipp ---
Vitamin-D-Hypervitaminosen über die Nahrung bzw. auch über eine intensive Sonnenbestrahlung sind unbekannt und kommen in der Regel nur nach exzessiver Aufnahme von Supplementen vor. Nach oraler Zufuhr von > 1 g Vitamin D3 treten folgende Symptome auf: Hypercalcämie, Hypercalciurie, Anorexie, Übelkeit, Erbrechen, Muskelschwäche‚ Gelenksschmerzen und diffuse Demineralisierung der Knochen. Ohne Intervention kann es schließlich zum Tod kommen. Aber auch schon die zehnfache Menge der empfohlenen Zufuhr (beim Erwachsenen sind dies 50 ug/d) über eine längere Periode kann zu Hypercalcämie und Nephrocalcinosen führen. Die biologische Basis der Intoxikation nach exzessiver Vitamin-D3-Aufnahme dürfte eher auf die weitgehend unkontrollierte Metabolisierung von Vitamin D3 zu 25(OH)D3 in der Leber und dementsprechend hohe Konzentrationen im Blut zurückzuführen sein, als auf hohe Plasma-Spiegel an 1-alpha‚25(OH)2D3 (welche auch beim Auftreten von Hypervitarninosen relativ konstant bleiben). Es konnte nachgewiesen werden, daß hohe Konzentrationen an 25(OH)D3 die physiologische Wirkung von l-alpha,25(OH)2D3 auf nukleophile Rezeptoren nachahmen können, wodurch es zu einer massiven Stimulierung der intestinalen Calcium-Absorption bzw. Calcium-Freisetzung aus den Knochen und damit schließlich zu einer Calcifizierung der weichen Gewebe bzw. Nierensteinbildung kommt.
--- schnipp ---


Danke Joachim,

ich habe mir das Buch mal bestellt.
Liebe Grüße Katja

„Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.“
Gerhart Hauptmann (1862-1946), dt. Dichter
Benutzeravatar
Katjacorgi
Gesundheitsberater GGB
 
Beiträge: 1009
Registriert: Di 18. Okt 2011, 19:36
Wohnort: Clingen

Vorherige

Zurück zu Schwangerschaft und Stillen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast